Korbach

Polizei legt Tankbetrüger das Handwerk

- Korbach. Nach einer Verfolgungsfahrt und anschließender Fahndung, an der vier Streifenwagen der Korbacher Polizei beteiligt waren, wurde am Montagnachmittag ein seit Langem gesuchter Tankbetrüger festgenommen. Vorausgegangen waren Tankbetrügereien in den letzten Monaten im Bereich Korbach und Willingen. Immer wieder stand dabei ein silberfarbener Opel Vectra mit Dortmunder Kennzeichen im Visier der Ermittler.

Am Montagnachmittag um 15 Uhr fiel einer Funkstreife eben dieses Fahrzeug an einer Tankstelle in Korbach auf. Bevor es jedoch zu einer Kontrolle des Fahrers kommen konnte, flüchtete der junge Mann in seinem Wagen vor der Polizei mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Lengefeld. Obwohl das Auto zeitweise aus dem Sichtfeld der Verfolger verschwunden war, zog sich das Netz um den flüchtenden Tatverdächtigen immer enger.

Auf einem Waldparkplatz hatte der Mann zwischenzeitlich die Nummernschilder gewechselt. Aus dem Auto mit Kennzeichen aus Dortmund war nun ein Wagen aus dem Hochsauerlandkreis geworden. Doch auch mit diesem Schachzug konnte der Gesuchte seine Verfolger nicht abschütteln. Dank des Spürsinns der Beamten wurde der Wagen entdeckt. Auf der Straße zwischen Lengefeld und Nordenbeck stoppten die Polizisten schließlich den Pkw und unterzogen Fahrzeug und Fahrer einer Kontrolle. Und tatsächlich, es handelte sich um den seit Langem gesuchten Tankbetrüger.

Nach anfänglichem Leugnen gab der junge Mann – ein 22-Jähriger aus Medebach – letztlich sieben solcher Taten im Bereich Korbach und Willingen zu. Im Kofferraum seines Autos fanden die Ermittler auch die zuvor benutzten Kennzeichen aus Dortmund, die hatte er bereits vor Jahren gestohlen. Geprüft wird derzeit, ob der Mann auch für Taten im Hochsauerlandkreis verantwortlich gemacht werden muss.

Neben den Betrügereien an verschiedenen Tankstellen wird sich der Leiharbeiter zudem für den Kennzeichendiebstahl zu verantworten haben. Nach den erkennungsdienstlichen Maßnahmen der Polizei wurde der Festgenommene am Abend wieder auf freien Fuß gesetzt. (r)

Kommentare