Helmscheid

Pop- und Rockklassiker statt Stirnbänder

- Korbach-Helmscheid. Stirnbänder, Stulpen, Smiley-Shirts oder Fliegerjacken à la „Top Gun“ gab es am Samstag bei der 80er-Party in Helmscheid zwar nicht, dafür aber alle Hits des Pop-Jahrzehnts.

1. August 1981: In den USA startet mit MTV der erste Musik(video)sender. 13. Juli 1985: Bob Geldof organisiert „Live Aid“. Das Benefizkonzert zugunsten der hungernden Bevölkerung in Afrika ist das bis dahin größte Popfestival der Geschichte.

Nicht nur diese beiden Ereignisse, sondern auch Bewegungen wie die „Neue Deutsche Welle“ zeigen, welch große Bedeutung Musik in den 80er-Jahren hatte. Auf dieser Welle schwimmen auch die Helmscheider seit 2009 mit: Anstelle des traditionellen Scheunenfests laden die Mitglieder von Feuerwehr, Sportverein und gemischtem Chor (FSC) seitdem Jahr für Jahr zur „80er-Party“ auf den Sportplatz ein. „Die Idee kam auf, weil wir keinen Kirmesverein oder Ähnliches haben“, berichtet Ortsvorsteher Harald Saure. „Wir haben gedacht, wir versuchen es einmal, und die Party hat sich gut entwickelt.“ Während die Helmscheider bei der Premiere rund 250 Gäste gezählt hatten, waren es 2010 bereits 400 Besucher.

Trotz wenig sommerlicher Temperaturen strömen auch am Samstagabend mehrere Hundert 80er-Fans – ob in den 80ern geboren oder bereits im discofähigen Alter – auf das Festgelände. Mit Hits wie Kenny Loggins’ „Danger Zone“ aus dem Fliegerfilm „Top Gun“ mit Tom Cruise, Irene Caras „What a feeling“ aus dem Tanzfilm „Flashdance“, ob mit Hits von Tina Turner oder Brian Adams – DJ Dennis Greisler (Goddelsheim) heizt den Gästen im bunt beleuchteten Zelt mächtig ein. Kein Klassiker fehlt und jeder Wunsch aus dem Publikum wird gern erfüllt.

Mehr lesen Sie in der Zeitungsausgabe der WLZ von Montag. 1. August.

Kommentare