Korbach

Pyritzer-Treffen: Dem Vergessen entgegenwirken

- Korbach. „Dem Vergessen entgegenwirken“ – aus dieser Motivation heraus versammelten sich am Wochenende knapp 80 Pyritzer beim 26. Patenschaftstreffen in Korbach. Beim ersten Treffen 1961 waren noch 269 Heimatvertriebene anwesend, mittlerweile sind die Teilnehmerzahlen rückläufig. „Dennoch ist es wichtig, die Patenschaft, die sowohl die Kreisstadt Korbach als auch der Landkreis übernommen haben, weiter zu stärken“, betonte der Kreisbeigeordnete Hubert Thorwirth beim Festakt in der Stadthalle.

„Es ist unsere Pflicht, dem Vergessen entgegenzuwirken, denn die Heimat ist doch mehr als ein Ort, an dem wir leben“, betonte Thorwirth weiter. Diese Auffassung teilten auch Stadtrat Günther Trachte und der 2. Vorsitzende des Kreisverbandes Waldeck-Frankenberg vom Bund der Vertriebenen, Günter Krause. Eine besondere Freude war es der Kreisstadt und seinen Bewohnern jedoch, den amtierenden Bürgermeister der Stadt Pyrzyce, Jerzy Marek Olech, begrüßen zu können. „Es ist mir eine große Ehre, als Bürgermeister von Pyrzyce an diesem Patenschaftstreffen teilzunehmen. Denn Sie, liebe Vertriebene, gehören zu Pyrzyce, Sie sind unsere Mitbürger“, machte Olech deutlich. Er würdigte die freundschaftlichen Beziehungen der beiden Regionen.Diese Freundschaft zwischen Polen und Deutschland sei lange Zeit nicht selbstverständlich gewesen, wie Dr. Dr. Horst Bökemeier in seiner Festansprache hervorhob. Von Sarah Plonka Mehr in der WLZ vom 23. Mai 2011

Kommentare