Diemelsee

Rätsel um kirchliche Jugendarbeit gelöst

- Diemelsee (nv). Mit der Kirche verbindet viele Jugendliche in Diemelsee derzeit „nur“ der Konfirmandenunterricht. Mit Astrid Schmidt als Jugendarbeiterin möchte der Gesamtverband den jungen Leuten ein kontinuierliches Angebot bieten.

2009 ging in Diemelsee eine Ära zu Ende: Nach 36 Jahren als Jugendarbeiter im Kirchenbezirk Diemel-Twiste verabschiedete sich der Benkhäuser Karl Preising in den Ruhestand. „Der Kirchenbezirk konnte es sich nicht leisten, die Stelle wieder zu besetzen“, berichtet Pfarrerin Claudia Frank (Flechtdorf). Der Kirchenkreis erklärte sich laut Frank zwar bereit, die Personalkosten für fünf Stunden Jugendarbeit zu übernehmen, aber damit war das Rätsel längst nicht geknackt. „Wir wollten nicht, dass eine längere Pause entsteht, mussten uns aber die Frage stellen, wen wir für fünf Stunden finden“, erläutert die Diemelseerin.

Nachdem Anfragen an mehrere Jugendarbeiter der Region ergebnislos blieben, entwickelte der Flechtdorfer Ulrich Faß-Gerold, Jugendarbeiter des Kirchenbezirks Upland, einen Lösungsvorschlag. Als sich ankündigte, dass seine Kollegin Yvonne Pixa in Elternzeit gehen wird, setzte er sich für die Einstellung von gleich zwei neuen Jugendarbeiterinnen im Upland ein. Ebenso wie Heide Töwe reduzierte Ulrich Faß-Gerold seine Stundenzahl, sodass weitere Kapazitäten frei wurden.

Jennifer Höblich (Deisfeld) und Astrid Schmidt (Lelbach) arbeiten seit 1. März jeweils mit einer halben Stelle – zunächst befristet bis April 2011 – für den Gesamtverband Upland. „Astrid Schmidt wurde mit der Auflage eingestellt, fünf Stunden Jugendarbeit in Diemelsee zu leisten“, erklärt Claudia Frank, die mit der Fachaufsicht betraut ist. Ziel des Gesamtverbandes Diemelsee sei es, den Jugendlichen ein kontinuierliches Angebot bereit- und eine Vertrauensperson zur Seite zu stellen.

Astrid Schmidt lädt künftig jeden Mittwoch zwischen 17.30 und 20.30 Uhr zum offenen Jugendtreff ins Adorfer Gemeindezentrum ein. Zur Premiere am Mittwoch hatte sie gleich prominenten Besuch eingeladen. Unter dem Titel „Das Duell“ trat Bürgermeister Volker Becker beim „Star-Quiz“ gegen die Diemelseer Jugend, zum Beispiel die 14-jährige Flechtdorferin Michelle Henry, an.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 19. März 2010.

Kommentare