Jahreshauptversammlung des TSV 1850/09 Korbach

TSV richtet Augen nach vorn

+
Der TSV 1850/09 Korbach ehrte langjährige Mitglieder. Karl-Heinz Meier (2. v. r) ist seit 60 Jahren Mitglied im Traditionsverein.

Korbach - Mit Stolz blickt der TSV 1850/09 Korbach aufs Sportjahr 2013 zurück. Der Großverein würdigte sportliche Top-Leistungen und verdiente Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung.

„Wir tun, was in unserer Macht steht, um den Verein weiter nach vorne zu bringen“, resümierte Andreas Boltner zum Abschluss der Jahreshauptversammlung. „Auch wenn sich nicht alle Wünsche erfüllen lassen“, fügte der Vorsitzende des TSV 1850/09 Korbach an.

Einer der wichtigsten Wünsche des zweitgrößten nordhessischen Sportvereins ist ganz sicher, den Mitgliederschwund zu stoppen. Denn mit 2561 Mitgliedern Ende 2013 zählte der TSV rund 150 weniger als im Jahr zuvor.

Die Ursachen dafür sind vielfältig, ob demographischer Wandel, längere Schulzeiten, beruflicher Stress oder geändertes Freizeitverhalten. Da steht der sportliche Riese der Hansestadt in einer Riege mit den Vereinen landauf, landab. Genau deshalb gingen Vorstand und Geschäftsführung im vergangenen Jahr in die Offensive, um durch ein geplantes Sportzentrum mit Fitness-, Gesundheits- und Familiensport für neue Mitglieder interessanter zu werden.

Die Debatten darum vor genau einem Jahr waren hitzig, vor allem durch eine mögliche Beleihung des Vereinsheims auf Scheid für neue Investitionen. Doch am Donnerstagabend spielte dieses Thema keine Rolle, die Hauptversammlung verlief in eher familiärer Runde im „Hotel Goldflair“ am Rathaus.

Terörde Ehrenmitglied

Vorsitzender Andreas Boltner und Geschäftsführer Werner Bitzer unterstrichen eine Fülle an sportlichen Erfolgen auf nationaler und internationaler Ebene, aber auch das große Engagement im Breitensport. So dankte Bitzer den vielen Trainern, Betreuern und Funktionsträgern für ihre Tatkraft im Verein.

Einer stand dabei ganz besonders im Blickpunkt: Dankwart Terörde, der „Mr. Badminton“ des TSV Korbach. Terörde ist ein Musterbeispiel an leidenschaftlicher, pädagogisch wertvoller und konstruktiv-kritischer ehrenamtlicher Arbeit für den Verein und für junge Menschen. Auch die „Highwalkers“, die längst international bekannten Korbacher Stelzenläufer, gehören dazu. Als Dank für seine Leistung wurde Terörde zum neuen Ehrenmitglied des TSV Korbach ernannt.

Internationale Erfolge

Sportlich standen bei der Hauptversammlung am Donnerstag vor allem Leichtathletinnen und Handballer im Rampenlicht. Mit drei Weltmeistertiteln in ihrer Altersklasse zeigte sich Tatjana Schilling 2013 abermals als Aushängeschild des TSV. Mit Marion Tenbusch, Diana Richter und Silke Kaiser im Quartett holte sich das Team zudem bei den Deutschen Meisterschaften in ihrer Altersklasse den Titel in der Sprintstaffel.

Den Handballern gelang bei den Männern derweil der ersehnte Aufstieg in die Landesliga. Handball ist damit so attraktiv geworden wie seit Jahrzehnten nicht mehr in der Kreissporthalle. Und just am Wochenende kann die Mannschaft den Klassenerhalt schon perfekt machen.

Handball im Blickpunkt

Die Talsohle des Teams zu Beginn der Saison hatte vor allem einen tragischen persönlichen Hintergrund, wie Abteilungsleiter Thorsten Spohr in seinem Jahresbericht schilderte: den überraschenden Tod des erfolgreichen Trainers Andreas Streller. Das Quartett mit Mark Potthoff, Thomas Buchloh, Günther Emde und Christopher Stuhlmann hat das Handballteam aber wieder stabilisiert und auf die Erfolgsspur gebracht.

Wichtiger Motor und Säule des Vereins bleibt die Fußballabteilung. Die Frauen sicherten sich 2013 die Hallenkreismeisterschaft, die Jugendteams feiern weiterhin Erfolge. Wenngleich die B-Jugend, nach einigen Abgängen, derzeit ein „Sorgenkind“ ist, wie Abteilungschef Rolf Osterhold berichtete. „Abstieg verboten“ hieß Osterholds Devise für die „Erste“ in der Verbandsliga: „Mobilisierung aller Kräfte“ zum Saisonfinale, auch damit der erfolgreichen „Zweiten“ der mögliche Aufstieg aus der Kreisoberliga nicht verwehrt bleibe.

Berichte aus Abteilungen

Zufrieden durfte auch Dankwart Terörde für die Badminton-Abteilung zurückblicken. Drei Abgänge in der ersten Mannschaft und Verletzungen bescherten indes ein Wechselbad, bei den älteren Jugendlichen auch die schulische „G8-Delle“, aber aktuell gibt es schon wieder vordere Plätze in der Bezirksrangliste. Die „Highwalkers“ hatten unterdessen bei der Fußball-EM der Frauen in Schweden ihren großen Auftritt im vergangenen Jahr.

Hessenmeistertitel, Turniersiege und vordere Platzierungen heimsten die Taekwondo-Sportler des TSV um Gerd Lange abermals ein. „Historisch“ war der Start ins Jahr 2014 durch vier Medaillen bei deutschen Meisterschaften. Mit 110 Mitgliedern sind die Kampfsportler wahrlich eine starke Gruppe im Korbacher Großverein.

Auch die Fechter zeigten sich bestens in Form im vergangenen Jahr, bilanzierte Torsten Gänz. Sehr gute Platzierungen der jungen Fechter und ein hessischer Vizemeistertitel für Felix Mahling standen zu Buche.Für anmutigen Sport mit vielen Showeffekten sorgt die Tanz-Abteilung im TSV. Leiterin Martina Wechsel verwies auf das sechste „Korbacher Dance-Event“ mit Tanztheater vom Feinsten, Auftritte beim Altstadt-Kulturfest und bei der Freilichtbühne Twiste. Viel Zuspruch resümierte ebenso Astrid Köhler für die Turnabteilung - ob Kinderturnabzeichen, Landesfinale der Jugendlichen oder Internationales Deutsches Turnfest.

Für Jungen hat die Turnabteilung einen attraktiven neuen Trumpf: Seit Oktober bietet Willi Busch den Trendsport „Parcours“ für Jungen ab zwölf Jahren an.

„Parcours“ neu im TSV

Neu im TSV ist neben der kleinen Triathlon-Abteilung auch der Twirlingsport - wenn auch nicht neu in Korbach. Unter Regie von Melanie Emde gehören knapp 70 Mitglieder zur Abteilung innerhalb des TSV, der Saisonauftakt bei den Turnieren 2014 war erfolgreich.

Für die TSV-Senioren bilanzierte Horst-Dieter Sauer das vergangene Jahr samt Ausblick auf 2014, Ludger Stipping für die Volleyballer, Lothar Junker für die Boxer, Franz Kirchner für die Kanuten, Lothar Höth für die Judo-Abteilung, Siegfried Rhode als neuer Abteilungsleiter für Jedermann- und Freizeitsport. Für die Wasserfreunde um Jürgen Lutter gab es nichts zu vermelden, denn die Schwimmer ärgern sich weiter über das Debakel mit dem Hallenbadbau.

Udo Leithäuser hofft derweil als Abteilungsleiter der Leichtathleten abermals auf viele Titel und starken Breitensport in der bald beginnenden Freiluftsaison.

Kommentare