Alexander Bunte steht dem überparteilichen Gremium in Korbach vor

Ring politischer Jugend bleibt aktiv

Korbach - Alexander Bunte von der Jungen Union steht dem Ring politischer Jugend vor. Für ein Jahr hat er turnusmäßig den Vorsitz übernommen.

Politische Bildung, Austausch und Information stehen ganz oben auf der Agenda beim Ring politischer Jugend (RpJ) in Korbach: In dem Gremium haben sich alle parteipolitischen Jugendverbände aus der Kreisstadt zusammengeschlossen. Mit dabei sind Vertreter der Jungen Union (JU), der Jungsozialisten (Jusos), der Jungen Liberalen (JuLis) und der Grünen Jugend. Bislang gehörten auch Vertreter der Freien Wähler Jugend (FW Jugend) dazu. Sie wurden dieses Jahr allerdings satzungsgemäß ausgeschlossen, da sie derzeit nicht aktiv seien. „Die Freie Wählerjugend wird erneut aufgenommen, sobald sie wieder aktiv ist und bei uns regelmäßig mitmacht“, erklärten Karsten Zolna (Jusos), der dem Gremium 2014 vorstand, und Alexander Bunte (JU), der den Vorsitz für 2015 übernommen hat. Für das vergangene Jahr zog Zolna eine positive Bilanz. „Das Jahr stand im Zeichen der Europawahl. Wir organisierten einen Europa-Treff und eine Diskussionsveranstaltung mit Vertretern aller Parteien“, erklärte er. Außerdem führte der RpJ zur Europawahl erstmals eine „U-18-Wahl“ in Korbach durch. Ebenfalls ein Novum war eine offene Redeveranstaltung in der Fußgängerzone, die der RpJ nach einer Projektwoche an der Alten Landesschule nach dem Vorbild des „Speakers’ Corner“ organisierte. Außerdem besuchte der RpJ eine Ausstellung des Bundesamtes für Verfassungsschutz über Extremismus. Für das neue Jahr soll an der ALS das Thema „Europa an Schulen“ angegangen werden, erklärte Alexander Bunte. An die Stadt wird erneut ein Wunschzettel formuliert und die gute Zusammenarbeit in dem überparteilichen Gremium soll fortgesetzt werden: „Wir gehen respektvoll miteinander um“. Mit Blick auf die Landratswahl sollen die Kandidaten zu einer Diskussionsrunde eingeladen werden und ein Treffen mit Verantwortlichen der Stadt ist vorgesehen – dort soll Jugendlichen eine Plattform gegeben werden, bei der sie Wünsche äußern können. Bei den RpJ-Treffen sind alle willkommen, die sich für Politik interessieren. Mehr Infos gibt‘s im Internet.

Kommentare