Korbach

Rockparty mit schönen Saiten

+

- Korbach (jk). Rock‘n‘Roll bis Heavy Metal – in Korbachs Kulturfabrik fühlen sich britische Rock-Musiker wie im Wohnzimmer. Die Geburtstagsparty mit „Martin Turner‘s Wishbone Ash“ geriet zu äußerst schmackhaftem Stück Musikgeschichte.

Freier Eintritt, 50 Gäste – das schien Montagnacht nicht gerade das Vorzeichen einer rauschenden Geburtstagsfeier. So könnten wir nun das Kapitel schlicht überblättern. Die Wahrheit, die Emotion liest sich aber anders: Vollblutmusiker lieferten eine hochkarätige Unterhaltung – so nah am Publikum und so virtuos im Rhythmus, wie es Gäste sonst eher aus Clubs in London oder Chicago kennen. Gut, die populärsten Zeiten der Rock-Blues-Jazz-Band „Wishbone Ash“ liegen 30 Jahre zurück. Aber deshalb hat Mitbegründer Martin Turner, Leadsänger und Bassist, ja die Musik im Blut nicht verloren. Vor Wochen bewies er das bei einem Live-Konzert in der „Kulturfabrik“ – und beim Wiedersehen am Montag feierte Gitarrist Danny Wilson mit einer kurzen Tournee-Pause in Korbach seinen Geburtstag.

Während Martin Turner seine Stimmbänder einmal schonen durfte, zelebrierten die beiden Saiten-Virtuosen Danny Wilson und Ray Hatfield mit Akustik-Gitarren feine Balladen von Wishbone-Ash-Hits bis zum „Horse with no name“. Gefühlvoll und nah, nicht überdröhnend und überdreht.Mittendrin in dieser Session tummelte sich die Bad Wildunger Band „Firecake“ mit Rockstücken der 1970er Jahre.

Warum es Martin Turner mit Band so schnell wieder in den Korbacher Club zog? „Ich mag die deutschen Clubs. Sie sind heute oft besser als die britischen“, verweist Turner auf Organisation und Qualität in „good old Germany“. Na ja, und beim stockenden Mercedes-Tourbus halfen die Macher um Patrick Böttcher in der Kulturfabrik mit der passenden Korbacher Kfz-Werkstatt ebenso gleich weiter. Das macht Eindruck.

Gäste in der „Kulturfabrik“ dürfen sich derweil auf das nächste Konzert von „Firecake“ freuen: Samstag, 19. November, ab 21 Uhr, mit Rock-Klassikern aus den 70er Jahren.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Donnerstag, 17. November

Kommentare