Künstlerin Birgit Jönsson schließt Arbeiten an Figurenbeute ab

Roland wartet nun auf Bienen

+
Station am Bienenroland: Die Korbacher Imker besuchten am Dienstag die Figur an der Knipschildstraße und bestaunten nicht nur Figur und Sporn des Rolands, sondern auch das Fenster ins Reich der Bienen. Auftraggeberin Dr. Andrea Schmidt freut sich über die Figur am Feldrand.Fotos: Theresa Demski

Korbach - Aus der stolzen, alten Eiche ist ein Roland geworden: Holzbildhauerin Birgit Jönsson hat die Arbeiten an ihrer Figurenbeute abgeschlossen. Bis nächsten Mai hoffen die Künstlerin und die Korbacher Imker nun auf Bienen, die sich in der stattlichen Figur zu Hause fühlen.

Vor zwei Monaten setzte Birgit Jönsson zum ersten Mal die Axt an. Seit dieser Woche nun erwartet der Roland stolz und in die Ferne blickend seine Besucher an der Knipschildstraße - tierische wie menschliche. Die Holzbildhauerin hat die Korbacher Wappenfigur so originalgetreu wie eben möglich gebaut - aus einem rund 100 Jahre alten Eichenstamm.

Wer genau hinsieht, erkennt gleich neben Rolands Hand ein kleines Einflugloch. Hier sollen im nächsten Frühling Bienen den Weg in die Figurenbeute finden. In Ruhe sollen sie dort Honig produzieren, den sie behalten dürfen. Dabei können ihnen die Menschen zusehen. Denn in den Rücken der Figur hat die Künstlerin eine verschließbare Tür gebaut. Durch eine Glasscheibe können Besucher den Bienen bei der Arbeit zusehen. Sollten die Tiere ihr neues Zuhause nicht von selbst finden, haben die Korbacher Imker versprochen, nachzuhelfen. In diesem Fall würden sie einen Schwarm einsetzen.

Zum Abschluss der Arbeiten besuchten die Imker am Dienstagabend die Figurenbeute am Korbacher Stadtrand. „Es ist schön, dass so eine alte Tradition gepflegt wird“, lobte Imker Bruno Pelz. Beim Roland werde man bald die Urform des Stabilbaus bewundern können, ergänzte er. „Deswegen freuen wir uns sehr darauf, wenn hier mit den Bienen Leben einkehrt“, erklärte Pelz. Denn Schulklassen und Gruppen könnten den Roland dann auch als Schaubeute nutzen.

Von Theresa Demski

Kommentare