Flechtdorf:

Romanisches Torhaus ist Rarität

- Diemelsee-Flechtdorf. Die Pforte zum Leben der Mönche im Mittelalter zu öffnen – diesem Ziel ist der Förderverein Kloster Flechtdorf wieder zwei Schritte näher: Archäologen entdeckten ein romanisches Torhaus. Die Gemeinde unterstützt den Verein mit 15 000 Euro.

Wie viele Schätze die Gemäuer der ehemaligen Benediktinerabtei, die Graf Erpo zu Paderborn 1101/1102 gründete, bereithalten, hätten die Vereinsmitglieder bei der Ersteigerung des Geländes 2007 selbst nicht für möglich gehalten. „Wir sind davon ausgegangen, dass wir ein altes Kloster haben – wie viele andere auch“, berichtet Kassenwart Uwe Lutz-Scholten. Weit gefehlt: Schon der im Zuge der Kirchensanierung 2006 freigelegte mittelalterliche Lettner, der seit Beginn des 13. Jahrhunderts Mönchs- und Gemeindekirche trennte und Hinweise auf den ursprünglichen Zusammenhang der Klosteranlage gibt, ist für Experten eine Sensation.

Mehr in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 4. August.

Kommentare