Korbach

„K 20“ ruft zum ersten Konzert - Video Auflösung

+

- Korbach (jk). „K 20 – verdammt, was bedeutet das?“ Nach wochenlangem Raten in Korbach ist das Rätsel gelöst: „K 20“ steht für eine neue Marke des Jugendhauses – Korbach, Konzerte, Kultur für junge Leute. ).

Frischen Wind versprechen sich die Macher von „K 20“ in Korbach. Dazu gehören vor allem Jugendhaus-Chefin Andrea Franke, Basti Hamel, David Bürkner und Stadtverordneter Ralph Backhaus. Basti Hamel ist vielen Korbachern als ideenreicher Musiker bekannt, David Bürkner bringt seit Jahren Ideen für Gestaltung und Werbung im Jugendhaus ein. Hamel und Bürkner studieren in Kassel.

Das neue Logo mit „K 20“ und Mikrofon auf gelben Sternen soll nunmehr mit viel Leben erfüllt werden. Konzerte von Rock bis Hip-Hop, junge Literatur mit Lesungen und „Poetry Slam“ bis hin zu Talkrunden über aktuelle politische Themen – so weit soll das Spektrum im „K 20“ reichen. Zielgruppe sind Jugendliche bis junge Erwachsene.

Die Ouvertüre fürs „K 20“ folgt am Freitag, 28. Oktober, mit dem nächsten Konzert. Mit von der Partie sind Basti Hamel, die Band „Bloodmother“ aus Kassel, „Thoughts Paint The Sky“ aus Essen sowie „Ashes Of Pompeii“ aus Marburg. Nach dem Konzert legt Discjockey „Dos“ noch für eine Stunde Hits auf. Auch das gehört zum neuen Konzept von „K 20“. Das Konzert am Freitagabend in Korbach beginnt um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr), der Eintritt kostet 2 Euro.

Dabei steht „K 20“ zunächst ganz banal für die Adresse des Jugendhauses: Kirchstraße 20. Aber symbolisch spannt der Begriff einen weiten und neuen Bogen, wie Andrea Franke erklärt. Sie hat den Namen aus der Taufe gehoben: „K“ für Korbach, Kultur, Konzerte und für viel neue Kreativität.

Mehr zum neuen „K 20“ gibt es in unserem Video auf wlz-fz.de zu sehen.

Kommentare