Spürnase vor Korbachs Hallenbad: Ein Fall für „Mario Barth deckt auf!“ bei RTL

Die Sache mit dem Barth

+

Korbach - Viele frohlocken, wenn der Comedy-Star Mario Barth am 15. Oktober in seiner RTL-Fernsehshow das Korbacher Hallenbad als Spaßfaktor auf die Mattscheibe bringt.

Als sich ein Team der Münchener „Constantin Film“ vorige Woche in der Hansestadt einquartierte, da schwante manchen Stadtvätern abermals Hohn und Spott. Im Länderspiegel des ZDF war die Serie an Pleiten, Pech und Pannen beim Hallenbadbau bereits 2013 als „Hammer der Woche“ vor die TV-Kameras gerückt. Und auch der Hessische Rundfunk fand immer wieder mal Gefallen, das Thema in Szene zu setzen.

Das Hallenbad wurde von Sommer 2010 bis März 2012 für rund zehn Millionen Euro saniert und umgebaut. Nach nur vier Wochen mussten die Pforten aber schon wieder geschlossen werden, weil bedrohliche Keime im Duschwasser lauerten.

Schlag auf Schlag tauchten weitere Mängel und Schäden auf - von fehlender Beckenbeleuchtung über Blitzschlaggefahr auf der Rutsche, falsche Installationen, Rost an den Edelstahlbecken bis hin zu den Sprungbrettern, die laut Bauvorschrift zu dicht nebeneinander stehen.

Das ganze Dilemma wurde begleitet von persönlichen Auseinandersetzungen im Dreieck von Projektleitung, Generalplaner und Badbetreiber Energie Waldeck-Frankenberg (EWF). Als Folge streiten sich nunmehr Juristen und Gutachter vor Gericht, wer die teure Chose verbockt hat. Vielleicht wird das Bad dann im Sommer 2015 wieder geöffnet.

Johanna Klum und der Korbacher Badetempel

Wirklich neu ist daran nichts mehr. Doch am 15. Oktober heißt es bei RTL wieder „Mario Barth deckt auf!“. Wie er das macht? Er ließ sich von Zuschauern aus dem Waldecker Land inspirieren, eine umfassende Recherche-Maschinerie nach Korbach in Gang zu setzen.

Barth hinterließ dabei nicht höchstpersönlich sein Star-Autogramm auf dem Tresen des Hotels. Er setzte vielmehr Sängerin, Model und Moderatorin Johanna Klum als „Spürnase“ auf den verwaisten Badetempel an. Die sieht ohnehin viel besser aus.

Bis zu den Edelstahlbecken sind Johanna Klum und die externe Constantin-Crew allerdings nicht vorgedrungen. EWF-Geschäftsführer Stefan Schaller erteilte zumindest keine Drehgenehmigung und gab auch kein Interview. Devise: Es gibt eben nichts Neues. Zumal RTL schon einmal mit Kamerateam zu Gast war. Korbachs Bürgermeister Klaus Friedrich stand derweil vor der Kamera Rede und Antwort. Devise: Egal, ob ich was sage oder nicht - Mario Barth deckt‘s auf.

Immerhin bekam Spürnase Klum einige Korbacher Eltern vor die Kamera, die sich über das Hallenbad-Desaster beklagen. Das ist zwar auch nichts Neues, aber überaus berechtigt. Schließlich droht in Korbach eine junge Generation an Nichtschwimmern heranzuwachsen. Von Wassergymnastik für Senioren und Training für Schwimmsport oder Wasserball ganz zu schweigen.

So heißt es am 15. Oktober in Barths Sendung bei RTL unter anderem: „Deutschlands Luxus-Bäder.“ Dabei ist die schöne Spürnase Johanna Klum nicht nur in Korbach, sondern auch in Pfungstadt und Bad Neuenahr der Sache auf den Grund gegangen, wie RTL-Sprecherin Yvonne Wagner gegenüber WLZ-FZ erklärt.

Aktuelle Fernsehbilder aus dem Inneren des Korbacher Hallenbads gibt es in der Sendung wohl nicht zu sehen, aber im RTL-Archiv ist sicher noch Material vorhanden.

Archivfotos von Mario Barth sind dagegen bei Veröffentlichungen eher nicht erwünscht, warnt Yvonne Wagner. Wenn es um sich selbst geht, reagieren Star-Komiker womöglich sehr empfindlich.

Außerdem hat sich auch der Hessische Rundfunk wieder in Sachen Korbacher Hallenbad angemeldet. Die wollen Barth vielleicht im Vorfeld ein wenig die Show stehlen. Ein Spaß ist das allemal. (Jörg Kleine)

Kommentare