Korbach

Salz für Korbach: Großteil fehlt noch

+

- Korbach (resa). Der Korbacher Bauhof ist für den Notfall gerüstet: „Am Mittwochmorgen haben wir neues Salz bekommen“, berichtet Friedhelm Schmidt, Leiter der Abteilungen technische Dienste und Feuerwehr.

Allerdings seien nur 26 Tonnen geliefert worden. Damit können die Streuwagen nur einmal befüllt werden. „Deswegen halten wir das Salz für den Notfall zurück“, erklärt Schmidt. Auf die kommenden Tautage aber sind die Korbacher vorbereitet. Ende Dezember hatte sich das Lager in Korbach vollständig geleert.

Im Laufe der Woche sollen nun weitere 26 Tonnen Salz geliefert werden. „Dabei handelt es sich aber auch um minderwertige Qualität aus den Niederlanden“, sagt Schmidt. Grobkörnig und feucht sei das Salz und würde deswegen in den Streuwagen klumpen. „Das bedeutet für uns dann zusätzliche Arbeit“, sagt der Leiter der Abteilungen technische Dienste und Feuerwehr, „denn wir müssen die Ladung regelmäßig entklumpen“.Großflächig können die Mitarbeiter des Bauhofes aber nach wie vor nicht streuen.

„Denn wir wissen immer noch nicht, wann das Streusalz ankommt, das wir Anfang Dezember bestellt haben“, so Schmidt. 100 Tonnen hochwertiges Streusalz erwartet er noch. „Ob die allerdings noch vor dem Sommer ankommen, wissen wir nicht“, sagt er – verärgert über die schlechte Planung, die dem Korbacher Bauhof schon im zweiten Jahr zu schaffen macht.

Kommentare