Spannender Hundesportwettbewerb in Korbach Internationales Teilnehmerfeld schätzt Gastgeberstadt

Schäferhunde zeigen gute Leistungen

+
Sie machten es bis zuletzt spannend: Der Schwede Robert Jönsson (M.) und „Kustmarken‘s Dexter“ setzten sich knapp gegen Oliver Ulbrich (l.) mit „Amy vom Haus Pekermann“ und den Spanier Genaro Romero Lisea (r.) mit „Iro dell Arcibate“ durch.

Korbach - Die Internationale Siegerprüfung des Schäferhundvereins RSV2000 fand am Wochenende zum dritten Mal in Korbach statt. Die Zuschauer erlebten abwechslungsreiche Wettkämpfe.

Ob aus Spanien oder Russland, Schweden oder Argentinien: Schäferhundfreunde aus aller Welt trafen sich am Wochenende in Korbach zur Internationalen Siegerprüfung (ISP) des Vereins RSV2000. 61 Teilnehmer und ihre Hunde kämpften in drei Disziplinen um den Sieg - ein neuer Rekord, das Teilnehmerfeld war im Vergleich zum Vorjahr um die Hälfte angewachsen.

In der Kategorie „Fährte“ versteckten die Besitzer Gegenstände, die ihre Hunde dann finden mussten. Bei allen Wettkämpfen kam es auf Triebverhalten, Koordination zwischen Tier und Hundeführer und die Technik an. Das Wertungssystem war komplex, jede Prüfung überwachte ein internationales, erfahrenes Schiedsrichtergespann.

Die „Fährte“ stellte das Organisationsteam um Monika und Gunter Weber vom Gebrauchshundeverein Korbach dieses Jahr wegen des stark vergrößerten Teilnehmerfeldes vor eine Herausforderung: Für mehr Hunde wurde auch mehr Fläche benötigt. Die Kooperation mit den heimischen Landwirten verlief aber reibungslos.

Großes Publikum

Die weiteren Wettkämpfe fanden im Hauerstadion statt, wo schon frühmorgens unter Flutlicht gestartet wurde. Vor einem großen Publikum zeigten die Hunde bei der „Unterordnung“, wie gut sie auf ihre Führer hörten. Ob selbst bei Ablenkungen bei Fuß zu gehen oder erst auf Kommando das verlockende Stöckchen zu apportieren, die Disziplin der Hunde beeindruckte die Zuschauer. Die Tiere übersprangen dabei auch hohe Hindernisse.

Die wohl spektakulärste Kategorie war der „Schutzdienst“: Zuerst suchten die Hunde einen versteckten Helfer, gaben dann Herrchen oder Frauchen Bescheid, wo er sich aufhielt, und griffen den gut geschütz-ten Mann dann auf Kommando an - und ließen auf Befehl auch wieder von ihm ab. So aufregend die Kämpfe auch aussahen, das Regelwerk war streng, und weder Hunde noch Helfer wurden verletzt.

Der Wettbewerb blieb bis zur vorletzten Prüfung spannend. Die vierjährige „Amy von Haus Pekermann“ erreichte im „Schutzdienst“ 98 von 100 möglichen Punkten, was zu einem Gesamtergebnis von 292 Punkten führte. Dies reichte Dr. Oliver Ulbrich und seiner Hündin jedoch nicht zum Sieg, mit einem Punkt Vorsprung entschieden der Schwede Robert Jönsson und der sechsjährige „Kustmarken‘s Dexter“ die ISP für sich. Auf dem dritten Platz folgte mit 289 Punkten Genaro Romero Lisea aus Spanien mit „Iro dell Arcibate“.

Unter den Flaggen der elf Teilnehmerländer und mit ihren Hunden zogen die Teilnehmer zur Siegerehrung. „Ich freue mich sehr für Robert Jönsson, denn er ist ein großer Förderer unseres Vereins“, erklärte der RSV2000-Vorsit-zende Eugen Ecker. Zehn Hunde im Starterfeld kamen aus Jönssons Züchtung, drei davon waren Geschwister des Siegerhundes Dexter. Insgesamt erreichten sechs Hunde die Note „vorzüglich“, doch auch die meisten anderen Tiere kamen auf ein „gut“ oder „sehr gut“.

Stadion perfekt

Die Leistungsprüfung fand bereits zum dritten Mal in Folge in Korbach statt. „Das Stadion ist für unsere Zwecke perfekt, und auch die persönlichen Verbindungen zu Monika und Gunter Weber und den Mitarbeitern im Hauerstadion sind großartig“, erklärte Ursula Zabel, die Leiterin der Geschäftsstelle des RSV2000. Auch der finnische Schiedsrichter Keijo Kodis war dankbar: „Wir haben in der Stadt Korbach einen herzlichen Gastgeber, der es uns einfach macht.“ (wf)

Kommentare