„Faire Woche“ in Korbach vom 12. bis 26. September

Schlaglicht auf Kinderarbeit

+
Zwei Wochen lang über Kinderarbeit nachdenken – dazu regen Susanne Koswig und Franz Harbecke vom Korbacher Weltladen und dem Agenda-Arbeitskreis Fairer Handel an.Foto: Wilhelm Figge

Korbach - Deutschlandweit beginnt Freitag die „faire Woche“: eine Zeit, in der Weltläden und andere Partner des gerechten Handels verstärkt auf ihr Anliegen aufmerksam machen, auf den Weltmärkten niemanden zu übervorteilen. Das diesjährige Motto lautet „Fairer Handel schafft Transparenz“.

Der Korbacher Weltladen und der Agenda-Arbeitskreis Fairer Handel wollen ab 12. September Licht auf ausbeuterische Kinderarbeit werfen. Am Samstag stellen sie vor dem „Corvita“ am Obermarkt ihre Stände auf und informieren über das Problem und seine Zusammenhänge.

Als Hilfsmittel verteilen sie ein Flugblatt: Eine Weltkarte zeigt von ausbeuterischer Kinderarbeit freie Länder und solche, bei denen das nicht garantiert werden kann. Neben dem Kauf im Weltladen sei der Erwerb von Produkten aus nördlichen Ländern eine Garantie, Kinderarbeit zu vermeiden, erklärt Franz Harbecke von Weltladen und Arbeitskreis. Aber auch Produkte aus dem Süden könnten produziert werden, ohne Kinder zur Arbeit zu zwingen, sie dabei zu gefährden oder ihnen damit die Zukunft zu verbauen: Die Siegel, die das versprechen, sind im Flugblatt gesammelt.

„Wir wollen einen Anstoß liefern, das eigene Einkaufsverhalten zu überdenken“, sagt Susanne Koswig von Arbeitskreis und Weltladen. Das Flugblatt, das nach dem Auftakt auch im Weltladen erhältlich ist, bietet Raum für Notizen über Einkäufe - ist es sicher, dass dieses Produkt ohne Kinderarbeit hergestellt wurde oder nicht?

Das heraus zu finden sei gar nicht so einfach, gibt Franz Harbecke zu: „Wir sind ja auch nicht die Besserwisser der Nation.“ Aber zumindest sollen Teilnehmer versuchen, zwei Wochen auf durch Kinderarbeit entstandene Produkte zu verzichten. Zu einem Gespräch darüber, wie das funktioniert, laden die Veranstalter am 26. September um 10 Uhr ins Bürgerhaus ein. Wer im Laufe der zwei Wochen mitmacht und seine Adresse im Weltladen hinterlässt, nimmt an einer Verlosung teil. Wer Präsentkorb, Schokoladengeschenk und Fußball gewinnt, entscheidet sich ebenfalls am 26. September. Bereits am 19. September gibt in der „Kostbar“ von 9 bis 13 Uhr ein „faires Frühstück“.

Die Veranstalter greifen auch vorherige Initiativen gegen Kinderarbeit auf: So informieren sie zusammen mit der Stadtverwaltung über Grabsteine aus indischen Steinbrüchen, welche Kinder verpflichten, Möglichkeiten, großen Textilherstellern auf den Zahn zu fühlen, und fair gehandelte Rosen.(wf)

Kommentare