Rund 7000 Gäste schlendern über Festmeile zum 750. Geburtstag

Schmittlotheimer krönen ihr Fest – Bildergalerie

Vöhl-Schmittlotheim - Hochbetrieb herrschte am Sonntag in Schmittlotheim: Mit rund 7000 Besuchern feierten die Gastgeber zum 750-jährigen Bestehen ihres Ortes ein rauschendes Fest – das mit viel Liebe zum Detail, Originalität und Geselligkeit begeisterte.

Als Ortsvorsteherin Kerstin Ziegler am Sonntag um halb sieben die Klappläden öffnet, da brummt es bereits im Ort. Aus 13 Vöhler Ortsteilen sind Aussteller angereist – mit kulinarischen Köstlichkeiten und Musik im Gepäck, mit Vorfreude und in Feststimmung. Auch heimische Vereine und Freunde aus benachbarten Dörfern verwandeln das Dorf schon am frühen Morgen in einen brummenden Bienenstock.

Vier Stunden später ist aus dem Brummen ein Sausen geworden. Um 10 Uhr stehen die ersten Besucher an den Kassen, die doch eigentlich erst um 11 Uhr aufmachen wollten, und bitten um Einlass. Innerhalb einer Stunde füllen sich die schmalen Gassen im Ort. Die Feuerwehrleute aus der Großgemeinde weisen ein Auto nach dem anderen ein und schnell füllen sich die Wiesen an der Eder. Rund 7000 Besucher schlendern im Laufe des Tages über die Festmeile.

Zum 750-jährigen Bestehen ihres Ortes haben die Schmittlotheimer zum Mitfeiern eingeladen – seit Freitagabend sind sie auf den Beinen, doch der Marathon scheint Spaß zu machen. Und die gute Laune steckt an. Die Gäste schlendern beschwingt über die Festmeile, lassen sich von der Kurhessenbahn und Luftballons Lust machen auf die umstrittene Reaktivierung der Bahnstrecke, machen einen Stopp am Infostand von Hessen-Forst, wo Motorsägen heulen, und wagen Einblicke in das Leben von Enten, Gänsen und Waldtieren.

Mehr als 30 Stationen mit fast 100 Ausstellern

Unterdessen verwandeln sich die Höfe in Festplätze: Den Hof Schwarz haben die Buchenberger in Beschlag genommen – mit sieben Vereinen, dem Buchenburger, singenden und klingenden Musikern, frischen Cocktails und einem geselligen und sonnigen Plätzchen zum Verweilen. Ein paar Schritte weiter halten Dirk Schäfer und Karsten Kalhöfer schmunzelnd die Besucherströme an und bitten um Wegzoll – nicht ohne noch kurz auf das große Angebot der Orker auf dem Hof Mitze hinzuweisen. An insgesamt 34 Stationen laden fast 100 Aussteller zum Schmecken, Staunen, Zuhören, Betrachten und Einkaufen ein, von den beiden Aktionsbühnen klingen Melodien und Tanzrhythmen.

Oldtimerfreunde finden auf dem Hof der Familie Nagel neben manch einem Schlepper auch Motorräder vergangener Zeiten und geraten ins Schwärmen. Am Nachmittag setzen dann die Jugendfeuerwehrleute Enten zum Rennen auf die Lorfe – viele Besucher hatten zuvor für wenig Geld eine der gelben und rosa Enten erworben und verfolgten das Rennen mit wachsender Spannung.

Regen verschont 
die Jubilare

Es ist der Sinn für die Details, mit dem die Schmittlotheimer ihr Festwochenende krönen. Alte Bügeleisen und Körbe, unzählige Blumen, Früchte und Gemüse, alte Öfen und Kaffeetafeln mit schmucken Sammeltassen stehen wie zufällig am Wegesrand – sehr zur Freude der Besucher. Belohnt werden die Gastgeber mit Sonnenschein – während es am Nachmittag von Dorfitter bis Ederbringhausen in Strömen zu regnen beginnt. Erst als die Besucher im Festzelt längst den Klängen von Wuthe und Faust lauschen, fallen auch die Regentropfen im Jubiläumsdorf.Am Ende des Tages blickt sich Kerstin Ziegler hochzufrieden um und freut sich: „So viele Menschen und ein großes, schönes Miteinander.“ (resa)

4205888

Kommentare