Berufliche Schulen kooperieren mit Technischer Hochschule Mittelhessen

Schüler für Studium begeistern

+
Vertragsunterzeichnung an den Beruflichen Schulen Korbach mit (von links) Norbert Müller, Professor Dr. Harald Danne, Schulleiter Werner Schmal. Hinten: Harciye Agirman-Ortac, Uwe Schönrock und Gesa Deinert.

Korbach. - Studieren mal probieren: Eine neue Kooperation mit der Technischen Hochschule Mittelhessen soll Schüler der Beruflichen Schulen für ein duales Studium im Landkreis begeistern.

Die Tinte unter dem Kooperationsvertrag ist noch frisch: Erst am Montag haben die Beruflichen Schulen Korbach und Bad Arolsen die Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) besiegelt. Das geplante Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler von Fachoberschule und Beruflichem Gymnasium, die noch nicht sicher sind, ob ein Studium das Richtige für sie ist oder was sie studieren sollen. Sie haben ab kommendem Jahr die Chance, mit dem Frühstarter-Programm das Studieren an der THM auszuprobieren.

„Wir wollen den Zugang zu akademischer Bildung frühzeitig öffnen“, erklärt Professor Dr. Harald Danne, als Leitender Direktor zuständig für das duale Studium an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM). Im Frühjahr soll es voraussichtlich losgehen: Die Schüler besuchen an Wochenenden und in den Ferien eine Vorlesung an den Standorten der Technischen Hochschule Mittelhessen in Bad Wildungen und Frankenberg, schreiben eine Klausur und erhalten bei Erfolg ein Zertifikat. Die Leistung ist in einem späteren Studium anrechenbar. Zum Frühstarter-Programm gehören auch Besuche in den Partnerunternehmen des dualen Studiums.

Langfristiges Ziel sei außerdem, dass THM und Berufliche Schulen Leistungsnachweise gegenseitig anerkennen, so Danne. Maximal 21 Schüler können im ersten Durchlauf im kommenden Jahr teilnehmen. Der Kooperationsvertrag läuft vorerst bis Ende 2015.

Beide Partner versprechen sich davon viel: „Die Hemmschwelle zu einem Studium wird aufgehoben“, sagt THM-Mitarbeiterin Harciye Agirman-Ortac. Ziel sei, die Schüler schnell an die Wirtschaft heranzuführen und sie im Landkreis zu halten, so Schulleiter Werner Schmal. „Wir müssen junge Menschen wohnortnah mit Studienplätzen versorgen“, ergänzt Norbert Müller, Vorstandsvorsitzender des Competence-Centers Duale Hochschulstudien (CCD), in dem die mehr als 500 Partner-Unternehmen und -Einrichtungen der THM zusammengeschlossen sind. Andernfalls drohe heimischen Unternehmen ein massiver Engpass bei Führungskräften.

Hintergrund

Das „Studium Plus“ der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) verbindet Theorie und Praxis in einem dualen Studiengang. Das bedeutet: Die Studenten verbringen etwa die Hälfte der Ausbildung im Betrieb, die andere Hälfte an der Hochschule.

Die Partnerunternehmen tragen einen Teil der Kosten des Studiums, dafür können sie Fachkräfte frühzeitig an sich binden, ihren eigenen Nachwuchs fördern und sie haben Mitarbeiter, die ohne Einarbeitung nach dem Abschluss sofort einsatzfähig sind. 1025 Studenten absolvieren derzeit ein „Studium Plus“ an der THM.

In den Außenstellen im Landkreis Waldeck-Frankenberg sind es aktuell 111 Studierende, davon 49 in Bad Wildungen im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft in den Fachrichtungen Mittelstandsmanagement und Wirtschaftsinformatik. 62 Studierende zählt die Außenstelle Frankenberg im Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen in den Fachrichtungen Elektrotechnik, Kälte- und Klimatechnik sowie Maschinenbau und im Master-Studiengang Prozessmanagement in der Fachrichtung Steuerung von Geschäftsprozessen. (lb)

Weitere Informationen zum Studium Plus gibt es im Internet unter www.studiumplus.de

Kommentare