Prächtiger Festzug in Usseln: Regentschaft von Jörg und Conni Birkenhauer endet

Schützenfest als soziales Netzwerk – Bildergalerie

+
Das Usselner Schützenkönigspaar Jörg und Conni Birkenhauer mit Hofstaat. Heute wird der neue Regent ermittelt.

Willingen-Usseln - Im Zeitalter von Twitter und Facebook nutzen die Usselner auch noch ganz andere Möglichkeiten, um Freundschaften zu pflegen und neue Kontakte zu schließen. Vorsitzender Ralf Heine: „Unser soziales Netzwerk heißt Schützenfest.“

Das Wochenende bildete den Abschluss und Höhepunkt der Regentschaft von Jörg und Conni Birkenhauer. Die Königin stellte sich ihren „Untertanen“ am Samstag bei der Schützengaudi in der festlich geschmückten Halle im frischen Grün vor und gestern in einem Traum in Türkis- und Mokkatönen. Die vielen Tausend Schaulustigen, die die Straßen des heilklimatischen Kurorts säumten, waren sich einig: Es hat sich auch diesmal wieder gelohnt, zum Festzug nach Usseln zu kommen.

Neun reich geschmückte Kutschen bildeten ein prächtiges Bild. Die Majestäten der Usselner Schützengesellschaft und der benachbarten und befreundeten Vereine wurden ebenso wie die Hofstaatpaare und die Schützen in ihren schmucken Uniformen mit viel Beifall begrüßt. Das Marschtempo gaben die holländische Kapelle „Tis niks wut niks“ sowie die Musiker aus Goldegg, Rhena, Bad Wünnenberg, Willingen und Düdinghausen vor.

Das traditionsreiche Heimatfest begann am Samstag mit dem Ständchenspielen und einem ökumenischen Festgottesdienst. Pfarrerin Gisela Grundmann gestaltete ihn gemeinsam mit der früheren katholischen Gemeindereferentin Ursula Beste. Die Usselner Regenten wirkten ebenfalls mit - neben Birkenhauers auch das Kinderkönigspaar Klara und Max Schlenger sowie Burschenkönig Martin Bangert. Für den musikalischen Rahmen sorgten Sonja Schulze (Orgel), der Posaunenchor (Leitung: Gerhard Biederbick) und die österreichische Festkapelle. Bei der Feier am Ehrenmal, wo Vorsitzender Ralf Heine einen Kranz niederlegte, war in bewährter Weise auch der Männergesangverein „Eintracht“ unter Leitung von Xenia Kautz dabei. (bk)

4152917

Kommentare