ALS-Abiturienten setzen Unterhaltung auf den Stundenplan

Schule mit Spaßfaktor

+
Das könnte zum neuen Lieblingsfach für viele Pennäler avancieren: Die Abiturienten bauten ein Fußballfeld auf dem Schulhof auf.

Korbach - Schule aus - aber wir gehen nicht nach Haus‘: Die Abiturienten an der Alten Landesschule bescherten den Pennälern einen fröhlichen Partytag.

Auf der Zielgeraden haben sie zuletzt noch mal alle Kraft mobilisiert, um die mündlichen Prüfungen zu bestehen. Gestern übernahmen die Abiturienten am Korbacher Traditionsgymnasium dann selbst die Regie: Es war der Tag der Abischerze, und der geriet zur morgendlichen Überraschung auch für den Lehrkörper durchaus schmackhaft.

Zum Auftakt gab es erstmals großes Frühstück im Lehrerzimmer - von Brötchen bis zur Marmelade. Derart gestärkt, konnten die Pauker dem bunten Spaß der Abiturienten gelassener entgegensehen. Denn der übliche Montagsstundenplan hatte sich rasant geändert.

Während einige Sextaner noch eine Musikarbeit schrieben, präparierte sich die Rock AG mit Lehrer Bernhard Uteschil für den Liveauftritt auf dem Schulhof. Von der Humboldtschule schleppten sie Podeste herbei, alsbald war die Bühne zur rockigen Unterhaltung bereitet.

Kicker und Knöllchen

Zwischen den Songs riefen die Moderatoren Max Schmahl und Thorsten Schmidt immer wieder zum munteren Quiz für die unterschiedlichen Jahrgänge, die sich auf dem Schulhof tummelten. Mädchen gegen Jungs, so hieß jeweils die Konstellation, als es um Wissensfragen ging. Die Bandbreite war groß wie bei Günther Jauch im Fernsehen - ob in Mathematik (Wie lautet der Satz des Pythagoras?), Geschichte (Wann war der Wiener Kongress ?) oder Sport (Wie war der Halbzeitstand im WM-Spiel von Deutschland gegen Portugal?).

Eine andere spannende Frage war, wie viele Luftballons am Morgen in der Schule schwebten. Denn die Abiturientinnen hatten schon am Sonntag satte 1000 Ballons aufgepustet, die dann am Montag schnell ihr jähes Ende fanden.

Von längerer Dauer waren die „Knöllchen“, die Abiturienten etlichen Lehrerautos verpasst hatten: „Sch … geparkt“, war da zu lesen, und manches Vehikel war gleich mit gelbem Sperrband versehen.

Derweil bot sich auf dem Schulhof beste Gelegenheit, am Lenkrad auf kleineren Gefährten die nötige Geschicklichkeit zu beweisen, denn die Abiturienten hatten zum fröhlichen Rennen mit Bobby-Cars aufgerufen. Immerhin ließen sich außer den Schülern auch zwei Pädagogen zum Wettstreit animieren: Mathelehrer Bastian Schade und Sportlehrerin Jennifer Kiel kurvten mit über den Parcours.

An anderer Stelle hatten die Absolventen passend zur Weltmeisterschaft in Brasilien sogar ein Fußballfeld abgezäunt, das kleine und große Pennäler zum Toreschießen herausforderte. Und zum Finale riefen die Abiturienten auch noch zur Modenschau.

Am Freitag folgt für sie der große Tag: 117 Abiturienten erhalten feierlich ihre Abschlusszeugnisse. Drei in diesem Jahrgang haben es nicht geschafft. (jk)

Kommentare