Dritter Geschichtenwettbewerb an Alter Landesschule gestartet

Schule sucht Schreibtalente

+
„draußen ...“ ist das Motto: Den Geschichtenwettbewerb 2014 der Alten Landesschule stellen Schulleiter Robert Gassner (von links), Barbara Jung, Verlegerin Pamela Helmer, Olaf Schillmöller, Kerstin Uffelmann und Sybille Hoppmann vor. Foto: Lutz Benseler

Korbach - Kreativität gewinnt: Beim mittlerweile dritten Geschichtenwettbewerb der Alten Landesschule dreht sich diesmal alles ums Thema „draußen...“.

Bis zu den Sommerferien können Nachwuchsautoren aus allen Jahrgangsstufen ihre Erzählungen einreichen. Auf die prämierten Verfasser warten Geldpreise zwischen 20 und 30 Euro. „Der besondere Reiz des Wettbewerbs ist aber: Die besten Geschichten werden in einem Buch veröffentlicht“, sagt Deutschlehrerein Sybille Hoppmann, die den Wettbewerb mit ihren Kollegen Olaf Schillmöller, Barbara Jung und Kerstin Uffelmann organisiert.

Zusammen mit den ehemaligen Lehrern Irene Pilger, Dr. Karin Pschera und Dieter Nohl sowie der Korbacher Verlegerin Pamela Helmer bilden sie das Auswahlgremium. Im Helmer-Verlag erscheint dann auch die Anthologie, die mit Arbeiten des Kunstkurses von Anja Helmke illustriert werden soll. „Die Schüler sind jetzt schon dabei, Bilder zu gestalten“, sagt Hoppmann.

Der ALS-Förderverein unterstützt das Projekt finanziell. Die besten Geschichten und ihre Autoren werden Ende November bei der feierlichen Preisverleihung vorgestellt. Für den musikalischen Rahmen werden ebenfalls Schüler sorgen. Schreiben, Malen, Musizieren - Schulleiter Robert Gassner hebt den kreativ-musischen Charakter des Projekt hervor: „Der Wettbewerb ist stark vernetzt mit Kunst und Musik. Er ist ein Angebot an die Schüler, ihre Persönlichkeit zu entfalten.“ Darüber hinaus sei er ein Beitrag zur Leseförderung.

Wie die Schüler das Thema „draußen ...“ angehen, bleibt ganz ihnen überlassen - inhaltliche Vorgaben gibt es nicht. „Fünftklässler werden vielleicht eher schreiben, was sie drau-ßen erleben und Oberstufenschüler das Thema im übertragenen Sinne vertiefen“, sagt Barbara Jung.

Die Erzählung darf höchstens drei Seiten und 1500 Wörter lang sein. Abgabe bis spätestens 18. Juli in der Schulbücherei.

Von Lutz Benseler

Kommentare