Anlagen in Rhena, Lelbach und Meineringhausen gehen Ende März in Betrieb

Sechs neue Blitzer aufgebaut

+
Mitarbeiter einer Fachfirma montieren einen Blitzer in Rhena. Nach der Prüfung durch das Eichamt geht er in Betrieb.

Korbach - Scharf geschaltet werden sie erst Ende März: Seit gestern stehen insgesamt sechs neue Blitzer in Rhena, Lelbach und Meineringhausen.

Sie sollen für mehr Verkehrssicherheit an Kindergärten, Schulbushaltestellen und Fußgängerüberwegen sorgen: Mitarbeiter verschiedener Unternehmen montierten am Mittwoch die neuen Kontrollsäulen in drei Korbacher Ortsteilen.

Noch sind die Blitzer nicht scharf geschaltet. Zunächst müsse das Eichamt die Anlagen abnehmen, erklärt Carsten Vahland vom Ordnungsamt der Stadt. Der Termin steht in der kommenden Woche an.

Die Säulen arbeiten mit unterschiedlichen Techniken: Zum Teil wird die Geschwindigkeit der Autos mit Radartechnik gemessen, zum Teil über im Straßenbelag eingelassene Kontaktschleifen. In jedem Ort sind je zwei Anlagen montiert, sodass beide Fahrtrichtungen überwacht werden.

Quer geblitzt

Eine Besonderheit in Rhena und Meineringhausen: Obwohl die Säulen auf der - vom Autofahrer aus gesehen - linken Seite stehen, messen sie die Fahrbahn, die jeweils in den Ort hineinführt. Die Anlagen blitzen quasi einmal quer über die Straße. In ihrem Haushaltskonsolidierungskonzept kalkuliert die Stadt Korbach jährlich mit 30 000 Euro Mehreinnahmen durch die neuen Blitzer.

Im Vordergrund stehe jedoch nicht die Haushaltssanierung, sondern die Verkehrssicherheit, betont Vahland: Seit mehreren Jahren setzt sich die Stadt für Bedarfsampeln in den drei Ortsteilen ein und hat sogar Mittel dafür im Haushalt eingestellt. Wegen zu geringen Verkehrsaufkommens lehnen Landkreis und Hessen Mobil die Vorhaben jedoch ab. Die Stadt habe sich deshalb zu stationären Geschwindigkeitsmessungen als Alternative entschieden, so der Ordnungsamtsleiter.

Bereits 2012 ließ die Stadt so- genannte Dialog-Displays in Rhena, Lelbach und Meineringhausen anbringen. Sie weisen Autofahrer darauf hin, ob sie zu schnell oder angepasst fahren. Dialog deshalb, weil dem Autofahrer je nach Tempo in grüner Schrift ein freundliches „Danke“ oder ein in Rot aufforderndes „Langsam“ gezeigt wird. Die Dialog-Displays sollen laut Vahland nun in anderen Ortsteilen an vielbefahrenen Ortsdurchfahrten montiert werden.

Blitzer auch in Netze

Zwei weitere Überwachungsanlagen lässt der Ordnungsbehördenbezirk Eisenberg, zu dem neben Korbach auch die Kommunen Waldeck, Vöhl, Lichtenfels, Willingen und Diemelsee gehören, in der kommenden Woche im Waldecker Ortsteil Netze aufstellen. Auch sie gehen Ende März in Betrieb.

Kommentare