10796 Bahnen beim Schwimm-Marathon im Vasbecker Freibad gezogen

Siegerpokal geht nach Bielefeld

+
Alle Sieger erhielten einen Pokal. Sascha Burdick aus Bielefeld sahnte gleich zweimal ab - in der Herren-Einzelwertung wurde er Zweiter und als dreimaliger Mannschaftssieger der „Nassen Drei“ nimmt er den großen Pokal endgültig mit nach Hause.

Diemelsee-Vasbeck - Fast alle Vasbecker waren am Wochenende in irgendeiner Form mit dem 24-Stunden-Schwimmen im Freibad beschäftigt.

Nicht nur der spannende Wettbewerb, auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und vielfältige kulinarische Angebote lockten von Samstagmittag bis Sonntagmittag ins Schwimmbad. Kuchen, frische Waffeln, warme Snacks am Abend und am Sonntagmorgen ein umfangreiches Brunch-Buffet ließen Hungergefühle weder bei den Schwimmern noch bei den Zuschauern aufkommen.

Ein Korbacher „Green Piper“ entführte Publikum und Schwimmer mit seinen Dudelsackklängen in die schottischen Highlands. Die Tanz-AG von der Adorfer Mittelpunktschule sorgte für temperamentvolle musikalische Einlagen am Beckenrand, der in der Dunkelheit von kleinen Fackeln und bunten Lichterketten in stimmungsvolles Licht getaucht wurde.

Im Becken zogen die Schwimmerinnen und Schwimmer in 24 Stunden insgesamt 10796 Bahnen, das entspricht einer Strecke von 539,8 Kilometern. Eine Flotte von 207 Schwimmern nahm an der Dauerveranstaltung teil. Auch aus dem benachbarten Westfalen waren Teilnehmer gekommen, einer reiste aus Baden Württemberg an. Die jährlich wachsende Menge von Zelten rings um das Schwimmbad zeugt von einer immer größer werdenden Zahl von Anhängern des Dauerschwimmens. So war der Vorsitzende des Schwimmbad-Fördervereins, Martin Brücher, äußerst zufrieden mit den vielen Besuchern, Teilnehmern und freiwilligen Helfern, selbst wenn der Pokal für die beste Mannschaftsleistung nun endgültig nach Nordrhein-Westfalen geht. „Die Nassen Drei“ aus Bielefeld haben 46,5 Kilometer geschwommen, womit sie zum dritten Mal in Folge den Sieg errungen haben und den Pokal behalten dürfen.

„Wenn Ihr von dort Gäste mitbringt, ist das auch in Ordnung“, rief ihnen Brücher bei der Siegerehrung zu. Der „Kettcar-Club“ legte 37,85 Kilometer zurück und die „Grenzgänger“ brachten es auf 24,7 Kilometer. Bei den Einzelschwimmern ergaben sich folgende Sieger: Max Zimmermann schwamm mit 6,15 Kilometer die längste Strecke unter den Bambini, gefolgt von Lana Gatz (5,35 Kilometer) und Bennett Meier (3,15 Kilometer).

Erfolgreiche Schwimmer

Neun- bis 14-Jährige: Dennis Rest (14,7 Kilometer), Laura Steinbock (12,75 Kilometer), Jonas Wiesemann (9,75 Kilometer). 15- bis 17-Jährige: Jannik Parschke (15 Kilometer), Melanie Leitner (10,3 Kilometer) und Regina Zekl (9,55 Kilometer). Herren: Manfred Kießling (30,1 Kilometer), Sascha Burdick (21,2 Kilometer), Ulrich Meyer (21 Kilometer). Damen: Michelle Jäger (6 Kilometer), die Schwestern Marion Bitterlich und Anja Jesinghausen schwammen jeweils 5,1 Kilometer weit. Jüngste Teilnehmer waren Kimberly Jaschke, Nils Schultze und Noah Frese, alle drei noch win Jahr alt, nahmen im Schlepptau ihrer Eltern teil. Hans-Günther Zekl und Rudi Emmelmann, beide 75 Jahre altg, waren die ältesten Teilnehmer.

Der Förderverein des Freibades bietet für Vier- bis Siebenjährige hat der Verein wieder einen Schwimmkurs organisiert. Schwimmlehrerin Maria Riedesel bringt den teilnehmenden Kindern in den Sommerferien das Schwimmen bei. Anmeldungen sind während der Öffnungszeiten unter Telefon 02993/1282 noch möglich. Freitags lädt Marianne Schilling ab 19 Uhr zum Aqua-Jogging ein. Weitere Infos im Internet unter www.freibad-vasbeck.de.

Von Ute Germann-Gysen

Kommentare