Zwölfte Benefizvorstellung mit der Aktion für behinderte Menschen

Simba brüllt für guten Zweck

+
Gebannt verfolgen die Kinder das Geschehen auf der Bühne. In der Pause sorgt die Band der Kegelberg-Schule aus Frankenberg für Abwechslung.Fotos: Lutz Benseler

Korbach - Eine Sondervorstellung von „Simba, König der Tiere“ haben am Dienstag rund 800 Kinder und Erwachsene aus Kindertagesstätten, Förderschulen, Werkstätten und Wohnheimen im ganzen Landkreis erlebt.

Die Ehrengäste erlebten den ganz besonderen Auftritt der Schauspieler der Korbacher Freilichtbühne bei strahlend blauem Himmel und mit bester Laune. Dafür hatte bereits zu Beginn die Schulband der Kegelbergschule aus Frankenberg unter Leitung des Schulleiters Harald Vogler gesorgt. Oberst a.D. Jürgen Damm, Vorsitzender der Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg, freute sich über die zwölfte Benefizveranstaltung dieser Art: „So viele Besucher hatten wir noch nicht“, sagte Damm.

Rund 800 Besucher - von Kindern bis zu Senioren - tummelten sich im Schießhagen, um die rührende Geschichte vom kleinen Löwen zu erleben, der sich anschickt, zum König der Tiere zu werden, aber dabei zunächst von seinem finsteren, machthungrigen Onkel Scar über einen Hinterhalt ausgebootet wird.

„Auch die Spieler freuen sich immer auf diese Vorstellung“, sagte Sabine Lessing, zweite Vorsitzende der Freilichtbühne. Selbst wenn es etwas aufwändiger war, die Benefizveranstaltung auf die Beine zu stellen: Weil in Hessen die Sommerferien noch nicht angefangen haben, mussten die Schüler für die Aufführung am Vormittag vom Unterricht freigestellt werden. Doch der Einsatz hat sich gelohnt: Das bunte Geschehen auf der Bühne mit viel Tanz, Musik und Gesang, aufwendigen Kostümen und Spezialeffekten fand 800 begeisterte Zuschauer. Vom ersten Augenblick an zogen die jungen Schauspieler ihr Publikum in den Bann und bekamen zur Belohnung herzlichen Applaus. „Das ist immer eine außerordentlich fröhliche Veranstaltung“, freute sich Damm. Die Gäste würden viele Eindrücke und Bilder mitnehmen.

Unterstützung in Tarnfarben: Soldaten aus Frankenberg helfen mit

Das Dutzend ist mittlerweile voll: Seit Jahren laden die Aktion und Freilichtbühne gemeinsam zum Theatermorgen in den Schießhagen ein. Mit der kostenlosen Sondervorstellung wird vielen Menschen mit Behinderungen der Besuch der Vorstellung ermöglicht. Die Aktion für behinderte Menschen wurde von Soldaten der Bundeswehr gegründet und aufgebaut. Seit 1978 ist sie auch im Landkreis aktiv, mittlerweile gehören dem Verein auch Zivilisten sowie die Städte und Gemeinden im Landkreis an. Die Verbindung zur Bundeswehr ist aber immer noch eng: Soldaten des Bataillon Elektronische Kampfführung 932 aus Frankenberg packten bei der Benefizvorstellung helfend mit an.

Von Lutz Benseler

Kommentare