Erfahrungsaustausch der Patientenfürsprecher im Stadtkrankenhaus

Im Sinne der Patienten handeln

+
Zu einem Erfahrungsaustausch trafen sich die Patientenfürsprecher aus dem Landkreis im Korbacher Stadtkrankenhaus. Mit auf dem Programm stand auch eine Besichtigung des Neubaus.Foto: Landkreis Waldeck-Frankenberg

Korbach - Patientenfürsprecher aus Waldeck-Frankenberg haben sich mit den Betriebsleitern der heimischen Krankenhäuser zu einem Erfahrungsaustausch im Stadtkrankenhaus Korbach getroffen. Eingeladen hatte Erster Kreisbeigeordneter und Gesundheitsdezernent Jens Deutschendorf.

Die vom Kreistag gewählten Patientenfürsprecher prüfen im Sinne des Hessischen Krankenhausgesetzes Anregungen und Beschwerden der Krankenhauspatienten und vertreten deren Anliegen. Dem Kreistag wird jährlich ein Bericht vorgelegt, der zugleich dem jeweiligen Krankenhausträger und dem zuständigen Ministerium in Wiesbaden zugeleitet wird.Gesundheitsdezernent Deutschendorf hob bei der Vorstellung der Jahresberichte hervor, dass die Patientenfürsprecher ihre Aufgaben mit großem Engagement wahrnehmen.

Viele Wünsche und Anregungen der Patienten konnten umgesetzt und verwirklicht werden. Verschiedentlich werden die Patientenfürsprecher auch zu den Sitzungen der Betriebskommissionen und Stationsleitungen der Kliniken hinzugezogen. Deutschendorf und die anwesenden Betriebsleiter sprachen den Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprechern für ihre Tätigkeit Lob und Anerkennung aus. Im Rahmen des Erfahrungsaustauschs stellte der Geschäftsführer der Hessenklinik Christian Jostes den Neubau am Stadtkrankenhaus vor. So konnten sich die Teilnehmer einen ersten Eindruck über die Gestaltung der Räumlichkeiten und über die Neuerungen an der Hessenklinik verschaffen.

Die gesetzlich vorgesehene Funktion der Patientenfürsprecher sollte noch intensiver genutzt werden. Die Patientenfürsprecher stehen für Belange, Anregungen, Wünsche, aber auch Beschwerden, alle Bereiche des Krankenhauses betreffend, zur Verfügung. Die jeweiligen Sprechzeiten werden in den Einrichtungen öffentlich bekannt gemacht.

Als Patientenfürsprecher sind im Landkreis tätig: Gerda Schmalz und Ursula Halbich (Krankenhaus Bad Arolsen), Walter Meier, Susanne Wecker, Angelika Starch-Kluth (Stadtkrankenhaus Korbach), Horst Neugebauer, Horst Fleck (Kreiskrankenhaus Frankenberg), Konrad Seibel, Johannes Mayrl (Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und Klinik für forensische Psychiatrie Haina), Christine Goebel, Evelin Härlin (Asklepios - Stadtklinik Bad Wildungen und Werner-Wicker-Klinik, Bad Wildungen-Reinhardshausen).(r)

Kommentare