Fürstenberg

Sommerbiathleten trotzen Kälte

+

- Lichtenfels-Fürstenberg (tt). Wenn die Temperaturen beim Sommerbiathlon nur knapp im zweistelligen Bereich liegen, die Läufer aber vor Anstrengung ihre Jacken ausziehen müssen, hat der Veranstalter einiges richtig gemacht.

Zwar spielte das Wetter bei der vorletzten Station von „Sport bewegt Familien“ nicht wirklich mit, doch trieben der sportliche Ehrgeiz und die Aussicht auf gesellige Stunden viele Familien nach Fürstenberg. Beim Sommerbiathlon des Schützenvereins kam dann auch jedes Familienmitglied auf seine Kosten.

Die Jüngsten rannten auf einem verkürzten Parcours und schossen mit Lasergewehren, die Älteren bestritten die 1,5 Kilometer wahlweise laufend oder im Walken. Nach jeder der drei Runden mussten am Schießstand fünf Scheiben getroffen werden – wie beim echten Biathlon. Für jeden Fehlschuss gab es auf die gelaufene Zeit einen kleinen Aufschlag. So kam auch der Wettbewerbsgedanke nicht zu kurz.

Familien starteten als Gruppen und wurden zusätzlich zu den Einzelleistungen gewertet. Thorsten Ruhe, Vorsitzender des Schützenvereins, war zufrieden mit der Beteiligung, die trotz des kalten und teils nassen Wetters gut war. So sahen es auch die Mitarbeiter des Fachdienstes Sport vom Landkreis, die das Projekt unter anderem mit dem Landessportbund unterstützen. Michaela Steuber freute sich über „einige Stammfamilien, die wirklich oft da sind“.

Passend zu den sportlichen Aktivitäten lieferten die Landfrauen Rhadern gesundes Essen. Mit Geflügelwurst sowie Obst- und Gemüsespießen war für die nötige Verpflegung nach dem Sport gesorgt. Mit dem Sommerbiathlon steht die Aktion „Sport bewegt Familien“ kurz vor dem Abschluss. Am Samstag haben alle Familien in Harbshausen ein letztes Mal die Chance, ihre Stempelkarte mit einer Teilnahme aufzufüllen.

Kommentare