20. Kloster-Trophy in Immighausen

Spiele und Gäste 
aus zwei Jahrzehnten

Lichtenfels-Immighausen - Die „Goalden Girls“ und das Team „Platzhirsch“ haben die Kloster-Trophy gewonnen. Der Blick der „Mönche“ lag aber auch auf Weggefährten aus 20 Jahren.

Die 14 Mönche empfangen 57 Fünfer-Teams aus bis zu 215 Kilometern Entfernung; mehr als 100 Immighäuser Helfer und 48 Schiedsrichter wirken bei den zwölf Spielen aus 20 Jahren mit; Hunderte Gäste tummeln sich zwischen den Stationen und bei der abendlichen Feier: Schon über die zählbaren Qualitäten der Kloster-Trophy zeigt sich „Obermönch“ Helmut Stracke erfreut – von „Spiel, Spaß, Spannung und Sport“ ganz zu schweigen.

„Wir könnten alle den Rasen mähen oder renovieren“, erklärt Stracke mit Blick auf den meist sonnigen Samstagnachmittag. Doch statt „täglicher Knechtschaft“ messen sich die Besucher in Spielen: Sie fangen etwa mit einem Katapult abgefeuerte Säcke, bauen einen überdimensionalen Zauberwürfel zusammen oder schießen am Riesenflipper Bilder der Mönche ab. „Die jeweilige Punktzahl hat aber nichts mit den Personen zu tun“, versichert ein Helfer.

Die Mönche haben ihre liebsten Spiele aus 20 Jahren ausgesucht und teilweise leicht modifiziert. Ein optischer Höhepunkt ist der Klostertunnel: Die Mannschaften ziehen einen kleinen Karren durch mehrere Meter Betonrohr, mit ihrem Frachtgut verkleidet sich dann ein Teamkollege als „Mönchin“. Beim Klosterball verkünden die Mönche nach ihrem theatralischen Fackelmarsch durch dichte Nebelschwaden die Sieger: Bei den Damen haben die „Goalden Girls“ aus Korbach ihren Titel gegen 13 andere Teams verteidigt, die dichtesten Verfolgerinnen waren „Das M-Team“, „Air Altenlotheim“, die „Midnight Champions“ und der TSV Flechtdorf. Bei den Herren triumphiert erstmals das Team „Platzhirsch“ aus Bad Arolsen. Die Vorjahressieger vom Campingplatz Teichmann, die HSG Twistetal, „Karnickelstall n. e. V.“ und „Die Kapalken“ sind die stärksten der 41 Verfolger. Diese zehn besten Teams teilen sich 1000 Euro Preisgeld. Weggefährten und Gründer feiern „große Nummer“ Im Fokus stehen auch drei weitere Mannschaften: Feuerwehr und Männergesangverein Immighausen sowie die „Lümmels“ aus Hillershausen waren bei jeder Kloster-Trophy dabei. Unter anderem mit schmucken Klosterkrügen danken die Mönche ihren Gästen, die so oft als Erste gekommen und als Letzte gegangen seien. Diese erwidern die Geste: Der MGV singt ein Ständchen, die „Lümmels“ liefern frohe Reime und eine Flasche „Klosterfrau“, die Feuerwehr kümmert sich seit jeher um den Surfbrettgraben. „Nur mit so tollen Gruppen können wir weiter existieren“, ruft Helmut Stracke ihnen zu.Eine Mannschaft hat die Gastgeber überrascht: Heimlich über Studenten aus Gießen angemeldet, erscheinen die „Ur-Mönche“ in ihren Kutten. Der Ideengeber Torsten Vesper, Peter Debus, Jürgen Zimmer, Frank Vesper und Guido Figge beteiligen sich an den Spielen und blicken zurück: „Das so eine Nummer aus der Kloster-Trophy würde, hat sich damals keiner vorstellen können“, erklärt Torsten Vesper. Die mit sechs erst kürzlich aufgenommenen Neulingen „runderneuerten“ aktuellen Mönche sind froh, die Trophy erfolgreich absolviert zu haben, und feiern mit der Band „Moskito Live“ in die Nacht.

8119322

Kommentare