Premiere am 9. Juli

Spieler der Freilichtbühne Korbach sind im Proben-Endspurt vor der neuen Saison

+
Endspurt vor der Premiere: Spieler der Freilichtbühne Korbach bei den Proben zum Stück "Pension Schöller".

Korbach. Die Proben sind in der heißen Phase: In drei Wochen feiert die Korbacher Freilichtbühne Premiere mit dem Abendstück „Pension Schöller“ und dem Familienstück „Alice’s Reise ins Wunderland“.

Statt ihrer Kostüme haben die Schauspieler der Freilichtbühne noch dicke Jacken an, Schals und Mützen. Es ist kalt draußen im Schießhagen. Der Sommer lässt noch auf sich warten. Eine Probe ein paar Tage zuvor musste die Truppe wegen schlechten Wetters sogar ganz absagen.

„Sind im Endspurt“

„Wir sind im Endspurt, haben aber noch ein bisschen was zu tun“, sagt Regisseur Werner Schwager. „Pension Schöller“ ist seine vierte Inszenierung an der Korbacher Freilichtbühne. Die Komödie wurde schon neunmal verfilmt, unter anderem 1960 mit Theo Lingen und Boy Gobert und war Kassenschlager im Millowitsch-Theater. 

Und darum geht es: Gutsbesitzer Philipp Klapproth hat sich in den Kopf gesetzt, eine Heilanstalt für Geisteskranke zu besuchen. Sein Neffe Alfred Klapproth soll das für ihn arrangieren. Im Gegenzug unterstützt ihn sein Onkel finanziell für eine Geschäftsgründung. Doch woher eine Heilanstalt nehmen? Alfreds Freund Ernst Kissling empfiehlt ihm, seinem Onkel doch die Pension Schöller zu zeigen, deren Gäste ziemlich exzentrisch sind. Gutsbesitzer Klapproth, der die Gäste wirklich für irre hält, amüsiert sich prächtig. 

Geschrieben haben Wilhelm Jacoby und Carl Laufs das Lustspiel im Jahr 1890. Schwager hat die Komödie fürs Korbacher Publikum aufgefrischt. „Es wird viel Slapstick, Tanz und Gesang geben“, sagt Schwager. Auch ein Chor ist, wie schon im vergangenen Jahr, wieder mit dabei. Mehr Informationen: www.freilichtbuehne-korbach.de

Mehr lesen Sie in der Waldeckischen Landeszeitung vom 18. Juni 2016

Kommentare