Korbach

„Spielplatz der Erdgeschichte“ geplant - Video

- Korbach (lb). Ein Stück einmaliger Erdgeschichte soll zum Erlebnis werden: Die Stadt will die Korbacher Spalte erschließen und für Besucher attraktiver machen.

Zu einem „geopädagogischen Erlebnisraum“ soll sich das Areal zwischen Kalkturm und der Fossilienfundstätte „Korbacher Spalte“ mausern. „Ein „Spielplatz der Erdgeschichte“, nannte Claus Günther das Konzept von Diplom-Geograph Dr. Marc Müllenhoff und Architekt Christoph Hesse.

Der Tourismus-Förderer stellte am Donnerstag die Pläne den Korbacher Stadtverordneten vor. Ihnen liegt die Erkenntnis zu Grunde, dass Korbach sein Stück einmaliger Erdgeschichte bislang unter Wert verkauft. Geplant sind Spiel- und Picknick-Möglichkeiten auf dem Gelände zwischen Spalte und den früheren Kalköfen und eine neue, großzügige Überdachung der Fossilienfundstätte mit mehr Möglichkeiten, über Evolution und Erdgeschichte zu informieren.

Mit einbezogen in das Konzept ist auch der Kalkturm an der Frankenberger Landstraße. Das Zeugnis der Korbacher Kalkindustrie im 19. und 20. Jahrhundert soll künftig eine Ausstellung zu kulturhistorischen und erdgeschichtlichen Besonderheiten beherbergen. Ein ursprünglich geplantes Besucherzentrum, ähnlich wie in Herzhausen, verwarfen die Planer: Die Investitionen und die Folgekosten seien zu hoch, die Erträge zu gering. Die Planer rechnen mit rund 17 600 Besuchern auf dem Gesamtareal der Korbacher Spalte und rund 8800 Besucher in der Ausstellung im Kalkturm. Die Betriebskosten seien überschaubar, die Investion für Kalkturm inklusive Ausstellung, dem Freigelände und dem Bereich der Überdachung beläuft sich auf rund 750 000 Euro.

Hier geht es zum Video zur Korbacher Spalte:

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Samstag, 20. August.

Kommentare