Neues „Sport Outlet“ in Korbach · Verbindung zur Einkaufsmeile beleben

Sportlich weiter in Richtung Altstadt

+
Die Nahtstelle zwischen Fußgängerzone und Altstadt ist ein wichtiger Ansatz in der Korbacher Stadtentwicklung. Durch ein neues Sportgeschäft an der Prof.-Kümmell-Straße wird der Standort weiter belebt.

Korbach - Das „Scharnier“ zwischen Altstadt und Fußgängerzone wird weiter belebt. Am Donnerstag eröffnet in Korbach ein neues Sportgeschäft in der Prof.-Kümmell-Straße. Strategie der Stadt ist, die Verbindung zwischen Altstadt und Fußgängerzone weiter aufzuwerten.

Bis in die 1970er-Jahre war das Gebäude in der Kümmell-Straße gegenüber der Hirsch-Apotheke Standort des Kaufhauses Konze. Später zogen dort Supermärkte und KiK ein, doch seit Jahren wird das Geschäft im Erdgeschoss nicht dauerhaft genutzt.

Zum kalendarischen Frühlingsauftakt am Donnerstag eröffnet ein neues Sportgeschäft an der Schnittstelle zwischen Altstadt und Fußgängerzone - „Sport Outlet“. Auf rund 400 Quadratmetern gibt es von Sportschuhen bis Trikots, Jacken und Bälle ein umfangreiches Angebot. Dabei wirbt das Outlet-Team um Yvette Hoffmann mit günstigen Preisen.

Die Investoren sind heimische Kaufleute, die nach einem passenden und ausreichend großen und ebenerdigen Geschäftsraum suchten. Korbachs Wirtschaftsförderer Werner Niederquell vermittelte schließlich den Standort in der Professor-Kümmell-Straße.

Bereits im Februar hatte die WLZ in einem Artikel zu Entwicklungen im Korbacher Einzelhandel auch über die Pläne für das Sportgeschäft berichtet. Nach dreiwöchiger Umbauphase sind die heimischen Handwerker diese Woche im Endspurt.

Neu auf der Einkaufsmeile

Auch an anderen Standorten auf Korbachs Einkaufsmeile gibt es Veränderungen. So wird im ehemaligen „Ihr Platz“ in der Bahnhofstraße eine Modefiliale von „Gerry Weber“ einziehen. Auch die Planungen für die Passage gegenüber laufen. Dort ist offenbar die Handelskette „Müller“ (Drogerie bis Schreibwaren) im Gespräch.

Belebung zur Altstadt

Derweil bleibt die Nahtstelle zwischen Altstadt und Fußgängerzone im Blick der Stadtentwicklung. Vor zwei Jahren hatten Bürgermeister Klaus Friedrich und die Stadtplaner eine „Zwei-Pole-Strategie“ propagiert. Damals ging es um die Entwürfe für das neue Stadtquartier mit Einzelhandel zwischen Güterbahnhof und der Passage zur Bahnhofstraße. Als zweiter „Pol“ für die Einkaufsstadt wurde die Verbindung zur Altstadt ausgemacht.

Gespräche mit Anliegern, Planern und der Kaufmannsgilde „Hanse“ für das Umfeld an der Kümmell-Straße gab es bereits. Zugleich soll eine Gruppe der Universität Kassel für eine Konzeption eingebunden werden.

Ansatzpunkte bei den Überlegungen für eine künftige Gestaltung: Die Häuserzeile an der Prof.-Kümmell-Straße architektonisch neu gliedern, optisch die Verbindung von der Fußgängerzone zur Altstadt verbessern, zugleich neue Parkplätze schaffen für Kunden.

Noch keine neuen Signale gibt es für das Gebäude mit Woolworth und ehemals Greko mitten im Korbacher Zentrum. Zur Debatte stehen dort millionenschwere Investitionen für einen Umbau. Die Gespräche zwischen dem Mieter (Cerberus-Gruppe) und den heimischen Grundbesitzern verliefen bislang jedoch ohne Ergebnis.

Kommentare