Korbach

Stadt hält die Kosten im Griff

+

- Korbach (jk). Die Sanierung des 
Hallenbads liegt voll im Zeitplan. Auch die Kosten für das Acht-Millionen-Euro-Projekt sind bislang im Griff. Und die 
stählerne „Badewanne“ nimmt Formen an.

Der neue Frost soll keine Verzögerungen beim gründlichen Umbau des Hallenbads bringen. Deshalb lässt die heimische Rohbaufirma an den eisigen Tagen eine besondere Rezeptur für den Beton mischen. Drei Bauarbeiter sind am 
Freitagmorgen draußen am Werk. Der Fahrer des Mini-Baggers hat sich eine Pferdedecke über die Beine gelegt, damit es ihm im „Cabrio“ nicht allzu kalt wird, witzeln die Kollegen. 


Betonfundamente und Stahl-bewehrung markieren dort, 
zwischen Medebacher Landstraße und alter Riesenrutsche, einen neuen Anbau. Im Kellergeschoss wird die komplette Lüftungstechnik untergebracht, erklärt Friedhelm Schmidt. Er ist Projektleiter für Stadt und Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) bei der Badsanierung. Rechts daneben liegt künftig eine geschützte Außenzone für die Saunagänger. Die Sauna selbst plus Ruheräume sollen dann über dem Lüftungskeller im Neubau entstehen. Doch all das ist Sache des zweiten Bauabschnitts – über den das Korbacher Parlament im Februar erst noch befinden muss.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Samstag, 29. Januar.

Kommentare