Korbach legt Zwischenbilanz fürs erste Quartal 2015 vor

Stadtkasse bleibt flüssig

Die finanzielle Entwicklung der Stadt Korbach läuft 2015 bislang planmäßig. Unsicherheiten gibt es bei der Gewerbesteuer. Vermutlich kann Korbach die erwarteten 11,3 Millionen Euro zum Jahresende nicht erreichen.Archivfoto: dpa

Korbach - Die Hansestadt liegt im Haushaltsjahr 2015 auf Kurs. Klippen drohen bei der Gewerbesteuer.

Satte 14 Millionen Euro verbuchte die Kreisstadt 2007 noch bei der Gewerbesteuer. Damals lag der Hebesatz zur Besteuerung der Unternehmen noch deutlich niedriger als 2015 (395 Prozent). Immerhin zeigt die Kurve seit der Weltwirtschaftskrise von 2007/2008 weiterhin nach oben. So hat Korbach für 2015 mit knapp 11,3 Millionen Euro Einnahmen aus der Gewerbesteuer kalkuliert.

Bislang läuft es in der Kasse nach Plan, wie Stadtkämmerer Ralf Buchloh und Controllerin Carmen Möller zuletzt bei den Beratungen des Parlaments referierten. Sie zogen Zwischenbilanz für das erste Quartal bis Ende März. „Die Ampeln stehen auf Grün“, resümiert Buchloh – ob Zuweisungen des Landes oder Steuereinnahmen.

Bis Jahresende erwartet die Hansestadt knapp 8,6 Millionen Euro Einkommensteuer, rund 1,3 Millionen Euro Anteil an der Umsatzsteuer und knapp 3,9 Millionen Euro Grundsteuer. Bei der Gewerbesteuer dürfte es nach aktuellem Stand derweil knapp werden, die 11,3 Millionen Euro zu erreichen, erklärt Buchloh: Es schwelt eine größere Rückzahlung für ein heimisches Unternehmen. Allerdings ist das Jahr noch lang, somit können sich noch etliche Verschiebungen bei Einnahmen und Kosten ergeben.

Insgesamt addiert sich der Ergebnishaushalt der Hansestadt auf rund 47,3 Millionen Euro bei den Erträgen und 51,5 Millionen Euro bei den Aufwendungen. Daraus resultiert ein geplanter Verlust von über vier Millionen Euro.

Wie stark sich die wirtschaftliche Lage derweil verändern kann, zeigt der Rückblick auf 2014. Statt 5,7 Millionen Euro „Miese“ blieb am Ende eine „rote Null“ – ein kleines Minus von rund 300000 Euro (wir berichteten).

Damit erreichte Korbach nach fünf verlustreichen Jahren erstmals wieder einen (fast) ausgeglichenen Etat. Damit blieb die Hansestadt stets flüssig und muss voraussichtlich auch 2015 die Girokonten nicht überziehen. Die Schulden der Stadt summieren sich zum Jahresende 2015 auf rund 34 Millionen Euro.

Von Jörg Kleine

Kommentare