50 Jahre Partnerschaft zwischen Avranches und Korbach: Feierlicher Festakt mit Ehrungen

Städtepartner sind längst enge Freunde

+
Geehrt: Zehn Bürger aus Avranches haben sich besonders um die Partnerschaft verdient gemacht und werden dafür beim Festakt gestern im Rathaussaal mit der Ehrennadel der Stadt Korbach ausgezeichnet. Fotos: Lutz Benseler

Korbach - Seit 50 Jahren sind Avranches und Korbach in Freundschaft verbunden. Mit einem Festakt haben beide Städte gestern das Partnerschafts-Jubiläum gefeiert.

Mit vielen Gästen aus Avranches, aber auch aus Waltershausen, Pyrzyce und Vysoké Mýto stießen die Korbacher im Rathaus auf die lange Freundschaft an. Die Partnerschaft sei auch Vorbild für die europäische Zusammenarbeit, sagte Bürgermeister Klaus Friedrich: „Nur gemeinsam werden wir unsere Werte von Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit behaupten.“ Die französisch-deutsche Freundschaft sei im Interesse aller europäischen Völker. „Deshalb müssen wir für Europa, für unsere Freundschaft kämpfen. Mit Herz, Verstand und dem notwendigen Respekt voreinander“, so das Stadtoberhaupt.

„Ein Motor Europas“

Bürgermeister Guénhaël Huet(Avranches) erinnerte in seiner auf Französisch und Deutsch gehaltenen Rede an die Anfänge der Partnerschaft, die sich vom Schulaustausch auf zahlreiche Bereiche wie Sport und Kultur ausgeweitet habe. Die Partnerschaft zwischen Korbach und Avranches sei mit der Geschichte Deutschlands und Frankreichs zu vergleichen, die nach einem Krieg, der im Prinzip von 1870 bis 1945 gedauert habe, schließlich zum europäischen Einigungsprozess geführt habe. „Seit dieser Zeit ist das deutsch-französische Paar der Motor Europas“, so Huet. Aufgabe beider Städte sei, die Freundschaft weiterzuführen und zu bereichern.

Stellvertretend auch für die Vertreter der Partnerstädte Waltershausen und Pyrzyce gratulierte Bürgermeister Miloslav Soušek (Vysoké Mýto) zum Jubiläum: „Die heutige Beziehung zwischen Korbach und Avranches ist erwachsen - reif wie ein Mensch und kräftig und fest wie ein Baum.“ Die deutsch-französische Freundschaft sei mehr als Versöhnung, mehr als ein wirtschaftlicher Verband, mehr als politische Zusammenarbeit und mehr als ein Bürgertreffen, sagte der stellvertretende französische Generalkonsul Stanislas Mrozek (Frankfurt): „Sie ist das alles zugleich.“

Mit der Ehrennadel der Stadt Korbach zeichneten Stadtverordnetenvorsteherin Lilo Hiller und Bürgermeister Klaus Friedrich Bürger aus Avranches aus, die sich um die Partnerschaft verdient gemacht hatten. Die Ehrennadel in Gold erhielt André Bazin. Er ist stellvertretender Bürgermeister der Stadt Avranches und Vorsitzender der Partnerschaftskommission. Er sei als „Hauptmotor und als Seele der Partnerschaft“ zu bezeichnen, sagte Friedrich: „Er ist einfach ein besonderer Freund unserer Stadt.“

Mit der Ehrennadel in Silber wurde Ursula Hau ausgezeichnet. Sie hat sich als Leiterin des Tourismusbüros und Koordinatorin der Avrancher Städtepartnerschaften mehr als 35 Jahre engagiert. „Als gebürtige Saarländerin stellt sie die Schnittstelle bei allen Partnerschaftsangelegenheiten dar und hat über ihren beruflichen Einsatz wesentlich zum Gelingen vieler Austauschbesuche beigetragen“, so der Bürgermeister.

Die Ehrennadel in Bronze erhielten Térèse Moreau, Elisabeth Chalmet, Jean Gayet, Michel Lebrun, Jean-Pierre Le Roux und Michel Née. Sie alle engagieren sich seit vielen Jahren für die Städtepartnerschaft. Eine Nachbildung des historischen Korbacher Stadtsiegels von 1243 erhielten außerdem Daniel Lenoir und Chantal Decley. Als Lehrer initiierten und begleiteten beide zahlreiche Austausche. „Beide sind sie Personen der ersten Stunde“, sagte Friedrich.

Bereits im Mai waren Günter Heck, Wilhelm Kappelmann, Gudrun Mähler, Herbert Schüttler und Hans-Henning Segler beim Festakt in Avranches mit der Ehrenmedaille der französischen Partnerstadt geehrt worden. Musikalisch untermalten Andrea Eiselt, Eberhard Enß und Rainer Böttcher den Festakt. Das Schlusswort sprach Domkapitular Gisbert Wisse auf Französisch. (lb)

Kommentare