5. Korbacher Wirtschaftsforum präsentiert Praxisbeispiele guter Personalarbeit

Standort mit Fachkräften sichern

+
Informationen aus erster Hand: Beim 4. Wirtschaftsforum vor zwei Jahren informierten sich zahlreiche Besucher während der Tischmesse.

Korbach - „Fachkräftesicherung - Erfolg durch attraktive Unternehmen an einem attraktiven Standort“: Dieses Thema steht im Fokus des 5. Korbacher Wirtschaftsforums am 2. April.

„Die Stadt braucht die Unternehmen für nachhalti- ges Wirtschaftswachstum und damit für den Erhalt der Lebensqualität. Eine Schlüsselaufgabe ist es hierbei, die Attraktivität des Standortes langfristig zu steigern“, konstatiert Werner Niederquell, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung „Korbach Goldrichtig“, die gemeinsam mit dem Kommu-nalen Service-Verbund Eisenberg zu der Veranstaltung einlädt. Gut 100 Anmeldungen liegen bereits vor. Das Forum beginnt am Mittwoch, 2. April, 17 Uhr, in der Stadthalle. Nach der Tischmesse, bei der sich Unternehmen aus der Region, Handwerksbetriebe und Handelsfirmen präsentieren, widmen sich Experten ab 18 Uhr unterschiedlichen Aspekten des Tagungsthemas. Ein kommunikativer Imbiss ab 20.30 Uhr rundet die Veranstaltung ab.

Zunächst stellt Dirk Daniels vom Dortmunder Start-Institut für Meinungsforschung in Politik und Wirtschaft die Ergebnisse des Fachkräfte-Monitorings 2013 vor. Wo kommt es zum Fachkräftemangel? Und welche Branchen sind kaum, welche besonders stark betroffen? Auf diese und weitere Fragen gibt die Untersuchung belastbare Antworten.

„Je attraktiver ein Unternehmen ist, umso leichter wird es ihm fallen, gute Mitarbeiter zu bekommen und zu halten“, erklärt Niederquell. Was dies in der Praxis bedeutet, sollen zwei Beispiele aus Korbacher Unternehmen zeigen: Dieter Wiesemann und Gerhard Willeke (Mauser Einrichtungssysteme) berichten über „Mitarbeitergerechte Arbeitsplätze“. Praxisbeispiele für gute Personalarbeit stellt Katja Cramer (Weidemann GmbH) vor.

„Mit guten alten Werten in neue Zeiten“, heißt die Losung des Verbandes Wirtschafts-Hanse. Als Geschäftsführerin fungiert die Herforder Wirtschaftsfördererin Marion Köhn. Sie erläutert beim Wirtschaftsfo-rum den Zusammenhang zwischen Unternehmenskultur und Fachkräftesicherung.

Einen aufschlussreichen Ausblick auf Projekte zukünftiger Standortentwicklung der Hansestadt steuert der Korbacher Wirtschaftsförderer dann selbst bei. Zeichen des Wandels, sei er demografischer, gesellschaftlicher oder wirtschaftlicher Natur, müssten frühzeitig erkannt und interpretiert werden, aber vor allem auch zu den richtigen Schlussfolgerungen führen, erklärt Niederquell. Das gelte für die Weiterentwicklung der Korbacher Fußgängerzone ebenso wie für die Pla- nung neuer Gewerbegebiete.(tk)

Wer am Wirtschaftsforum teilnehmen möchte, kann sich noch bis zum 28. März anmelden: Wirtschaftsförderung Korbach Goldrichtig, Briloner Landstraße 35 b, Tel. 05631/5026420, Fax 05631/5026423, Mail: werner.niederquell@wirtschaftsfoerderung-korbach.de.

Kommentare