Kurse für Mütter und Väter stoßen auf großes Interesse

Starke Kinder durch starke Eltern

Korbach - Manchmal wäre ein Zauberstab schön, wenn der Nachwuchs im Supermarkt wieder einen Wutausbruch hat. Die Stadt Korbach bietet Müttern und Vätern etwas Bessers: Elternkurse. Dort erfahren sie, wie sie auch bei anstrengenden Momenten in der Erziehung gelassen bleiben.

Kindererziehung ist eine große Aufgabe – und Eltern sind die wichtigsten Vorbilder für Kinder, erklärt die Korbacher Kindergarten-Sozialarbeiterin Karin Hentschel: „Sie sind mit ihnen 365 Tage im Jahr zusammen. Während Kindergarten und Schule zu einem Drittel prägen, kommt den Eltern zwei Drittel an Einfluss zu.“ An Mütter und Väter mit Kindern im Alter von Null bis vier Jahren richtet sich daher auch der Kurs „Starke Eltern - Starke Kinder“, entwickelt nach einem Konzept des Deutschen Kinderschutzbundes. Er gliedert sich in einen Basis- und einen Aufbaukurs. Den Basiskurs hat die Stadt Korbach erstmals im März angeboten. Er stieß auf so großen Anklang, dass ein weiterer im Juni und Juli folgte; für Anfang des kommenden Jahres sind Aufbaukurse geplant. Der Präventionsrat der Hansestadt hat die Kurse, für die ein Unkostenbeitrag von lediglich zehn Euro erhoben wird, ermöglicht. Organisiert hat sie Karin Hentschel, die seit Mai 2011 Kindergarten-Sozialarbeiterin in Korbach ist. Geleitet werden die Elternkurse von der Diplom-Pädagogin Olivia Maschke. Hentschel erklärt: „Da Kinder über Liebe und Zugehörigkeitsgefühl lernen, also über emotionale Ansprache, haben Eltern eine große Verantwortung, aber auch viel Kompetenz: Nehmen sie ihre Kinder wichtig in ihren Bedürfnissen, nehmen sie sich Zeit für sie, fördern sie ihre Stärken, dann sind die Kinder auch befriedigt und zufriedener.“ Der Kurs „Starke Eltern - starke Kinder“ geht genau darauf ein und Eltern gibt „viele praktische Anregungen und Hilfestellungen, ihre Kinder altersgemäß zu begleiten und anzuleiten, die Stärken ihres Kindes in den Blick zu nehmen“, erläutert die Expertin. Dabei bekämen sie auch mehr Sicherheit im eigenen Handeln, würden souveräner. Das wiederum wirke sich auf die Kinder aus. „Und der Familienalltag wird gelassener“, sagt Hentschel. Sie ist bundesweit eine der wenigen Sozialarbeiterinnen, die sich um die Kleinsten kümmert. Bei ihrer Arbeit stellt sie immer wieder fest, dass Mütter und Väter oft verunsichert sind, wenn es um die Erziehung ihrer Kinder in problematischen Situationen und bei Konflikten geht – sei es bei Wutanfällen, Trotzattacken oder Aggressivität. Also setzte sie sich bei der Stadt dafür ein, spezielle Elternkurse anzubieten, um mehr Mütter und Väter ansprechen und bei ihrer anstrengenden Erziehungsarbeit unterstützen zu können. Die fünf Themen im Basis-Kurs drehen sich um die Fragen, was den Müttern und Vätern in der Erziehung wichtig ist, welche Grundbedürfnisse Kinder und Eltern haben, vermittelt wird auch Wissen über Entwicklungsphasen der Kinder, den Umgang mit Wut und Ärger. Im Aufbaukurs geht es unter anderem um „Grenzen setzen, Freiräume zulassen“, den Umgang mit Konflikten, miteinander reden. Karin Hentschel zieht nach zwei Kursen ein positives Resümee: „Die Kursteilnehmer haben alle eine positive Rückmeldung gegeben, sind mit ihren Kindern viel besser in Dialog gekommen und fühlten sie deutlich sicherer im eigenen Erziehungsverhalten.“ Genau deshalb hat sie die Kurse organisiert.Wer Interesse an einem Elternkurs hat, kann sich ab 1. September an die Kindergarten-Sozialarbeiterin Karin Hentschel wenden: Telefon 05631/9188729, E-Mail: kita-sozialarbeit@korbachmail.de Von Marianne Dämmer

Kommentare