Land und Kabelnetzbetreiber eröffnen Datenautobahn

Start für „Webklicker“

+
Cathleen, Zeynep, Ceren, Anne, Gina und Julia gehörten zu den „Webklickern“ der Klasse 5c. Lehrer Gregor Golowatschow (kleines Bild) stellte sich den Fragen von Conny Strack (FFH).

Korbach. - „Langsam war gestern“: Landesmedienanstalt, Wirtschaftsministerium und Betreiber Unitymedia gaben gestern den Startschuss für schnelles Internet. Im Blickpunkt stand die Louis-Peter-Schule.

Prominente Gäste tummelten sich am frühen Nachmittag in der Korbacher Mittelstufenschule. Professor Wolfgang Thaenert, Direktor der Landesmedienanstalt, Wolfram Koch vom hessischen Wirtschaftsministerium und Dr. Herbert Leifker aus dem Vorstand des Kabelnetzbetreibers Unitymedia propagierten das Projekt „Breitband regional“.

Mit Geschwindigkeiten von bis zu 150 Megabit pro Sekunde seien inzwischen rund 14 000 Haushalte in Korbach und Umgebung ausgestattet, erklärte Leifker.

„Der Markt gibt uns recht. Wir wachsen am schnellsten“, betonte Leifker im Gespräch mit Conny Strack. Die FFH-Moderatorin leitete die Gesprächsrunde vor rund 40 Schülern, Lehrern, Kommunalpolitikern und Gästen. Für Unternehmen, Freiberufler, Behörden und Privatleute gleichermaßen sei schnelles Internet ein wichtiger Standortvorteil.

„Der Bedarf ist gigantisch“, meinte Leifker. In Südhessen sei die Infrastruktur für schnelles Internet sehr gut, „in Nordhessen sind wir dran“, erläuterte Wolfgang Thaenert. Er verwies auf das Projekt „nordig“ (Nordhessen digital) der Landesmedienanstalt (LPR), um im Einklang mit den Zielen der Landesregierung den Ausbau der Datenautobahnen auch im ländlichen Raum voranzutreiben.

Korbach und der Landkreis Waldeck-Frankenberg seien „vorbildlich“, unterstrich Wolfram Koch. Über 900?000 Euro seien vom Land für den Ausbau der Breitbandnetze geflossen (wir berichteten).

Insgesamt addierten sich die Landesmittel auf 200 Millionen Euro für den Ausbau der elektronischen Infrastruktur in Hessen. Dabei verwoben die Gäste allerdings völlig unterschiedliche Projekte: Zum einen gab es das vom Landkreis betriebene und vom Land geförderte Vorhaben für die Datenautobahnen in ländlichen Orten.

Zum anderen betrieben die Stadt und der Kabelnetzanbieter Unitymedia zuletzt den weiteren Ausbau in Korbach – und zwar ohne staatliche Zuschüsse.

So verwies Bürgermeister Klaus Friedrich denn auch auf langen Atem und „verschiedene Wege“ in Korbach – ob via Fernsehkabel, Funk oder Telefonanschluss. Michael Gering, Chef der Louis-Peter-Schule, unterstrich, wie wichtig es für Schüler sei, den richtigen Umgang mit dem Internet zu lernen. Dabei surfen die Schüler an der LPS auch übers schnelle Fernsehkabel.

Parallel lief diese Woche die Initiative „Webklicker“ in der Schule. Internet-Trainer des Vereins „Medienblau“ (Kassel/Leipzig) boten Schülerprojekt, Lehrerfortbildung und Elternabend in Sachen „Medienkompetenz“. Unter Ägide ihres Klassenlehrers Gregor Golowatschow zeigten Mädchen und Jungen der Klasse 5c eindrucksvoll Ergebnisse des Projekts. (jk)

Kommentare