Frau konnte aus eigener Kraft nicht mehr zurück

Steilen Bahndamm hinunter gestürzt: Fußgängerin gerettet

+
Feuerwehrleute halfen der am Bahndamm in der Windmühlenstraße abgestürzten Frau, wieder nach oben zum Gehweg zu gelangen. Die Korbacherin war so gut wie unverletzt geblieben. 

Korbach. Eine am Bahndamm in der Windmühlenstraße abgestürzte Frau haben am Samstagabend Anwohner, Rettungsdienst und Feuerwehr gerettet. Die Frau war zwar bis auf ein paar Kratzer unverletzt geblieben, konnte aber aus eigener Kraft nicht mehr die steile Böschung zurück zur Straße gelangen.

Die Korbacherin war zu Fuß vom Eidignhäuser Weg aus Richtung Innenstadt kommend in die Windmühlenstraße gegangen. Neben einer Sitzbank am Bahndamm stürzte die Fußgängerin aus noch unbekannten Gründen zwischen Büschen und Bäumen hindurch den Bahndamm an der Linie zwischen Haupt- und Südbahnhof hinunter.

Anwohner wurden auf die in Not geratene Frau aufmerksam, weil sie den Schein einer Taschenlampe am Bahndamm sahen. Als sie der Frau hinaufhelfen wollten, hielt diese sich an einem Baum fest, dessen Ast jedoch abbrach. Daraufhin stürzte sie erneut den Abhang hinunter und blieb etwa auf der Hälfte liegen. Wenig später trafen zunächst die Besatzung eines promedica-Rettungswagens und dann auch die Korbacher Feuerwehr ein. Einer der Rettungsassistenten stieg, gesichert an einer von einem Anwohner zur Verfügung gestellten Leine, den Abhang zu der Frau hinunter.

Feuerwehrleute legten schließlich mehrere Steckleiterteile an der Böschung aus und schufen so eine improvisierte Treppe. Darauf sicherten die Brandschützer die Frau beim Hinaufklettern. Eine bereitgelegte Schleifkorbtrage kam nicht mehr zum Einsatz. Ihren Rettern dankte die Frau anschließend für ihren Einsatz - und den Mitarbeiter des Rettungsdienstes, der zu ihr hinuntergestiegen war, nahm die Korbacherin vor Erleichterung und voller Dank in den Arm. 

www.112-magazin.de

Kommentare