Industriemeister für Kunststoff und Kautschuk verabschiedet

Stolz auf Weiterbildung

+
Stolz auf den Abschluss: Die neuen Industriemeister mit Markus Hartmann (3. v. l.) und Alexander Schabowicz (4. v. r.).Foto: Wilhelm Figge

Korbach - Sie haben 880 Kursstunden absolviert, ihren Familien einsame Abende beschert und sich erfolgreich einer harten Prüfung gestellt - am Ende steht für neun Männer und eine Frau der Meisterbrief.

Der Weg zum Meistertitel ist lang: 880 Kursstunden haben zehn Mitarbeiter von Conti, Almo und Braun investiert. Dienstag haben sie ihre Zeugnisse erhalten und sind damit „geprüfte Industriemeister der Fachrichtung Kunststoff/Kautschuk“ im Sinne der Industrie- und Handelskammer: Die Fachschule für Technik umreißt ihre künftigen Aufgaben als Produktionsleiter, Koordinator im Arbeitsprozess und Mitarbeitercoach. „Das ist ein sehr seltener Abschluss“, erklärt Dr. Wilhelm Hirschmann, bei der IHK für Prüfungen und Weiterbildung verantwortlich.

Respekt für Leistung und Mut, Dank an Unterstützer

Indes gab es wegen der hohen Teilnehmerzahl erstmals zwei Kurse, 21 Besucher des ersten feierten bereits im Januar ihren Erfolg. Die zweite Abschlussgruppe fällt kleiner aus, nicht alle haben die Prüfungen auf Anhieb geschafft.

Hirschmann lobt den Mut, sich neben der Arbeit mit dem Kurs zu belasten. Markus Hartmann, Vorsitzender des Prüfungsausschusses, dankt den Familien der Teilnehmer für ihre Unterstützung - und warnt sie schmunzelnd: „Der Alte ist Dienstagabend, Mittwochabend und Samstagmorgen wieder zu Hause.“

Auch die Dozenten erhalten Respekt: In der Regel würden sie ihre Kurse nach Feierabend geben. Besonders Alexander Schabowicz hebt er hervor. Der Initiator des Kurses hat sich nach 17 Jahren als Lehrgangsleiter und Vorsitzender des Prüfungsausschusses in den Ruhestand verabschiedetet.

Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt

„Wir danken für zwei Jahrzehnte gute Unterstützung“, sagt Ursula Hauptmann, Geschäftsstellenleiterin der Fachschule für Technik Kassel. Sie ehrt auch den Kursbesten Mike Winter, der sich als „Klassensprecher“ eingebracht hat.

Schulleiter Bernd Schellenberger weist darauf hin, dass die Absolventen die letzten nach alter Kursverordnung sind, künftig dauert er zwei Jahre und umfasst 1000 Unterrichtsstunden. Er macht die Industriemeister auf eine neue Option aufmerksam: Künftig ist die Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt in Korbach möglich.

Von Wilhelm Figge

Kommentare