Korbach

Theaterwoche: Schlag nach bei Shakespeare und rap uns was vor

- Korbach.Die Theaterwoche in Korbach ist beendet. Satt des angekündigten Feuerspektakls am Berndofer Tor präsentierte das polnische The Real Theatre das Tanzstück The Wanderers. Dieser nicht erwartete Prgrammwechsel sorgte für reichlich Verwirrung bei den Zuschauern, die in der Kälte ausharrten. Viel Applaus bekam zuvor in der Stadthalle die Shakespeare-Inszenierung des Lörracher Ensembles Tempus Fugit.

Ein Henker (Matty Schneider), ein Delinquent 
(S. Herrmann) und eine Ebene höher verhängt Herzog Solino ein Todesurteil, während er Cello spielt. Mit einer beachtlichen Drohkulisse eröffnete das Lörracher Ensemble Tempus Fugit bei der Theaterwoche seine Vorstellung von Shakespeares Komödie der Irrungen. Der Delinquent hat sich nichts zuschulden kommen lassen, außer, dass er aus der falschen Stadt kommt. Denn in Ephesus werden sämtliche Bürger aus Syrakus hingerichtet, falls sie nicht ein Lösegeld aufbringen können. Der schöngeistige Herzog lässt dem armen Egeon, den die Suche nach seinen vermissten Zwillingssöhnen auf dieses feindliche Territorium verschlagen hat, Zeit bis zur Abenddämmerung, um die 1000 Dukaten aufzutreiben. Dank seiner rührenden Geschichte von den bei einem Schiffbruch als Säuglinge getrennten Zwillingspaaren wissen die Zuschauer Bescheid, während die Ankunft des Antiphonus von Syrakus mit seinem Diener Dromio, nicht nur ihre ortsansässigen Zwillinge in lebensbedrohliche Existenzkrisen stürzt, ehe Egeon am Ende nicht nur sein Leben retten kann, sondern auch in der Äbtissin seine ebenfalls verschollene Frau wieder findet. Die über 400 Jahre alten Monologe in der gerafften und sprachlich aufgefrischten Fassung werden teilweise gerappt. Am Ende gibt es allgemeinen und lang anhaltenden Beifall. Mehr in der WLZ vom 17. Mai 2010. Bildergalerie zur Theaterwoche unter www.wlz-fz.de

Kommentare