Zehntklässler der ALS unterwegs in Ramsau am Dachstein

Traditionelle Klassenfahrt in den Winter

Eine der ALS-Skigruppen mit Sportlehrer Christoph Hömberg. Foto: Benndorf

Korbach - Eine lange Tradition an der Alten Landesschule haben die Reisen nach Ramsau in Österreich.

Die Klassenfahrt in den Luftkurort Ramsau fand in diesem Jahr bereits zum 39. Mal statt. Acht Tage lang konnten sich die Schüler und Lehrer beim Skifahren verausgaben, gemeinsam schöne Momente erleben und die Winterlandschaft genießen. Bei der Ankunft in den Pensionen und Hotels im winterlichen Ort richteten sich die Schüler in ihren Unterkünften ein, um sich für den nächsten Tag vorzubereiten, denn dieser war wie jedes Jahr für den Langlauf reserviert.

Insgesamt drei Schüler betrieben diesen Sport auch in den folgenden Tagen. Für sie hatte Gruppenleiter Günther Althaus Pulsuhren der Schule mitgenommen. Am nächsten Tag teilten die Lehrer ihre Schüler in Anfänger-, Fortgeschrittenen-, und Profi-Gruppen ein, um eine individuelle Förderung zu ermöglichen.

Während aufgrund der großen Nachfrage viele Alpinski-Gruppen zustande kamen, leitete Eva-Maria Zürker eine Gruppe bereits erfahrener Snowboarder. Wichtige Gründe für den Ausflug in das beliebte Skigebiet seien das gemeinsame „Sich-Anstrengen“ und die Erfahrung des „Doch-Schaffens“, wenn die Schüler gemeinsam ihre Ängste überwinden, erklärt Gruppenleiter Karl-Heinz Pschera. Auch das Wetter spielte mit und die Wintersportler konnten sich an Sonnenschein und genügend Schnee für angenehme Abfahrten erfreuen. Abgesehen vom Skifahren standen noch Schwimmbad-Besuche, Nachtrodeln und eine Hüttenfeier auf dem Programm. (r)

Kommentare