Schützenverein in Niederorke feiert seinen neuen König

Von Träumen und Tränen

+

Vöhl-Niederorke - Mit einem rauschenden Fest haben die Schützen in Niederorke am Wochenende ihr neues Königspaar gefeiert. Dirk Schäfer und Christine Herguth übernahmen beim Kommersabend das Regiment. Gestern stellten sie sich den Besuchern beim Festzug vor.

Ja, es sei ein Kindheitstraum gewesen, hatte Dirk Schäfer eingeräumt, als er vor zwei Wochen den Vogel von der Stange holte. Er habe immer gerne König in Niederorke sein wollen. Am Samstagabend nun ging dieser Traum in Erfüllung. Und so viel sei vorweggenommen: Es waren königliche Freudentränen, die die feierliche Inthronisierung begleiteten.

Mit einem kleinen Festzug hatte der Abend im Orketal begonnen. Da führten noch Werner und Inge Thul ihre Schützen und Vereinsfreunde an. „Nicht viele kleine Orte zeigen so viel Willen wie wir, ein Fest auf die Beine zu stellen“, befand Dirk Schäfer dann, als er seine vorerst letzte Rede als Vorsitzender des Schützenvereins hielt, „wir dürfen da schon ein bisschen stolz sein.“ Zumal im Festzelt auch befreundete Gastvereine aus der Nachbarschaft Platz genommen hatten. Der frisch gekürte König aus Münden war ebenso zum Fest gekommen wie die Schützen aus Schmittlotheim.

Werner und Inge Thul geben Insignien ab

Sie alle fieberten dann vor allem jenem feierlichen Moment entgegen, der den Kommersabend in Niederorke traditionell prägt. Um kurz nach halb zehn kündigten die Kinder mit ihren hellen Fackeln schließlich die Inthronisierung an. Angeführt vom scheidenden Königspaar Werner und Inge Thul marschierten die Schützen in das Festzelt ein und nahmen vor der Bühne Aufstellung.

Dann waren alle Blicke auf Ehrenkreisschützenmeister Helmut Engel gerichtet. Er sollte die feierliche Inthronisierung vornehmen und richtete sein Wort erst mal an Werner und Inge Thul. „Der Start eurer Königszeit hat ja allerhand Fragezeichen aufgeworfen“, erinnerte er an jenen Moment vor zwei Jahren, als Werner Thul den Vogel abgeschossen hatte. „Erst war keine Uniform vorhanden, weil du nie wieder eine tragen wolltest“, erinnerte Engel. Thul tat es aber doch - samt Königskette.

Die musste er aber ebenso wie Ehefrau Inge ihre Krone am Samstagabend nun ablegen. Zuvor übergab Jugendkönig Elias Pohlmann die Königswürde an Nachfolger Niklas Markolf und Ehrenkönig Karl-Heinz Becker an Nachfolger Robert Specht. Auf dem grünen Samtkissen blieben Königskette und Krone für die neuen Regenten: Unter großem Jubel krönte der Ehrenkreisschützenmeister schließlich Dirk Schäfer und seine Christine zum neuen Königspaar. Feierlich leistete die Königsfamilie den Schwur auf die Vereinsfahne, bevor die strahlenden Regenten zum Tanz antraten.

Einen kleinen Gruß hatten sich schließlich die Damen des Vereins für Christine Herguth ausgedacht: „So weit weg von zu Hause wollten wir dir eine kleine Freude machen“, erklärten die Schützenfrauen ihrer neuen Königin. Die Überraschung gelang: Der „Junge Chor“ aus Oberasphe, in dem die neue Niederorker Königin selbst mitsingt, spazierte ins Festzelt und bereicherte den Abend mit einem Auftritt - vom Publikum bejubelt, von Christine Herguth mit Freudentränen quittiert. Das rauschende Fest war eröffnet.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe oder im E-Paper.

Von Theresa Demski und Armin Hennig

8551077

Kommentare