Heimgeleuchtet

Unglückliche Trennungen

- Was haben Katie Holmes und Tom Cruise, Johnny Depp und Vanessa Paradis, Heidi Klum und Seal gemeinsam? Genau: Am Anfang gab es nicht mehr als ein Trennungsgerücht.

In der Welt der Schönen und Reichen ist das so eine Art öffentliche Ausschreibung für anwaltliche Leistungen. Die andere Bedeutung dieses Promi-Fachbegriffs erschließt sich einem eher, wenn man es mit Bindestrich schreibt. Trennungs-Gerücht, also ein Gerücht, das sich aus einer falschen oder unglücklichen Trennung ergibt.

Denn wenn etwas getrennt wird, (aufgepasst Tom, alter Scientologe!) ergibt sich immer etwas Neues. So stolperte ich doch vor Kurzem im Prospekt eines Möbelhauses über dessen vermeintlich offenherzige Ankündigung, ein weiteres Geschäftsfeld ?in der Eheanbahnung mit ?vornehmlich osteuropäischen Lebedamen aufbauen zu wollen. Demnächst bei uns erhältlich, stand dort tatsächlich über zwei Zeilen verteilt, „günstige Essti-schlampen“.

Das Rechtschreibprogramm trifft manchmal aber auch ?gar keine Schuld, wie ein zweites Trennungs-Gerücht zeigt. So raunte mir neulich ein Kollege zu, ob ich denn wüsste, dass die UN jetzt eine Liste aufgestellt habe mit den Staaten dieser Welt, die sich nur dafür halten, aber gar keine sind? Ich verneinte, er antwortete. Na, das sind doch die Halluzi-nationen.(tk)

Kommentare