VfL Adorf feiert 110-jähriges Bestehen

Unterhaltsame Gala mit Eberhard Gienger

Diemelsee-Adorf - Mit einem ungewöhnlichen Festprogramm haben die Sportler des VfL Adorf und ihre Gäste den 110. Geburtstag des Vereins gefeiert. Humorig, locker und abwechslungsreich präsentierte sich die Gala auf dem Dansenberg. Engagierte Sportler wurden für ihren Einsatz ausgezeichnet.

In die Sportgeschichte eingehen wird der „Dreifache Adorfer“ wohl nicht, vergessen wird ihn in Adorf aber so schnell keiner. Denn als Eberhard Gienger, der in den 70er-Jahren am Reck Karriere machte, am Samstagabend den VfL-Vorsitzenden Dieter Stöcker zum Reck bat, da zögerte der nur kurz. Und so fand er sich Sekunden später an dem frei stehenden Turngerät wieder. Neben ihm schwang fröhlich Ex-Profi Bernd Effing, gleich daneben Eberhard Gienger. Und ohne dass sich Dieter Stöcker bewegen musste, sorgte das Trio für den Glanzpunkt des Galaabends in Adorf: den „Dreifachen Adorfer“. Ohnehin hatten sich die Sportler vom VfL für ihre Geburtstagsfeier zum 110-jährigen Bestehen ein originelles, schwungvolles Programm ausgedacht – das dem Jubiläumsverein entsprach. Eberhard Gienger und Kollege Bernd Effing legten eine flotte Show aufs Parkett – gespickt mit sportlichen Einlagen am Reck ebenso wie mit fröhlicher Comedy. So stellte Gienger seinen Kollegen galant vor: „Bernd Effing ist der Mann, von dem Angela Merkel mal sagte: ‚Bernd Effing ... nie gehört‘.“ Das Publikum freute sich, jubelte und war gut eingestimmt auf einen abwechslungsreichen Abend. Nachdem die beiden Ex-Profis gezeigt hatten, dass sie nichts verlernt haben, ging es sportlich weiter. Die 16 Übungsleiter des Vereins präsentierten einen Überraschungsauftritt und verwandelten Sitzbälle in Trommeln – zur großen Begeisterung des Publikums. Die jungen Mädels von der Tanzgruppe „Happy feet“ bestanden ihren letzten Auftritt vor ihrer Auflösung mit Bravour und auch die Mitglieder der Line-Dance-Gruppe ließen über flotte Schrittfolgen staunen. Es war ein Festprogramm, das einen lebendigen Verein widerspiegelte.So lobten auch die offiziellen Vertreter den aktiven Adorfer Verein: „Die Kraft im VfL ist ungebrochen“, bescheinigte Bürgermeister Volker Becker den Sportlern und verwies auf die hohe Mitgliederzahl von 940. 
37 Prozent davon sind übrigens Jugendliche. Hannelore Behle, die die Parlamentarier der Gemeinde ebenso vertrat wie den Landrat, lobte: „Der Verein fördert Gesundheit, Gemeinschaft und Persönlichkeitsentwicklung.“ Auch der Adorfer Pfarrer Sascha Biehn-Tierre stellte fest: „Der Verein hat ein kräftiges Herz, das im rechten Takt schlägt.“ Dass diese Kraft vor allem den Ehrenamtlichen zu verdanken ist, daran erinnerte auch Festredner Gienger in seiner Ansprache. Genug der Reden, befanden die Sportler dann und feierten mit Tanz und Musik den Geburtstag. Ihren historischen Rückblick hatten sie übrigens in einer Ausstellung in der Halle untergebracht – und somit viel Zeit geschaffen für einen geselligen, sportlichen und sehr unterhaltsamen Abend. (resa)

Kommentare