Einstimmiges Votum der Schulkonferenz

Uplandschule will zurück zu G 9

Willingen - Die Uplandschule möchte zu Beginn des kommenden Schuljahrs zu G 9 zurückkehren. Dafür machen sich Kollegium, Eltern und Schüler sowie die Vertreter des Leistungssports stark.

Die schulischen Gremien befassen sich bereits seit Beginn des Jahres mit dem Thema. Eine Arbeitsgruppe hat ein detailliertes Konzept erstellt, das von der Schulkonferenz einstimmig angenommen und vom Elternbeirat sowie vom Schülerrat bestätigt wurde. Wie Schulleiter Norbert Volkwein auf Anfrage der WLZ-FZ bestätigte, hat die UPS den Antrag auf Rückkehr zur neunjährigen Gymnasialzeit bereits beim Landkreis und beim staatlichen Schulamt eingereicht. Er hofft nun im Interesse der Schüler und Eltern auf eine schnelle und positive Entscheidung. Der Direktor nennt zahlreiche Argumente, die für G 9 sprechen: Ein Mehr an Zeit für bessere Lernerfolgsaussichten der Schüler der gymnasialen Mittelstufe und eine optimale Vorbereitung auf die Anforderungen der Oberstufe; Senkung unnötiger Belastungen durch eine Streckung der Mittelstufe; Schaffung eines vertieften Zugangs zu Lerninhalten und mehr Raum für die intellektuelle Weiterentwicklung; erfolgreichere Umsetzung pädagogischer Neuorientierungen; Vertiefung und Erweiterung des Unterrichtsstoffs in Nachmittagskursen, die zu einer neuen Hausaufgabenkultur beitragen; Beitrag zur ganzheitlichen Entwicklung der Kinder und Jugendlichen, die wieder Zeit bekommen, auch außerschulischen Hobbies nachzugehen, Freundschaften zu pflegen und sich in Ehrenämtern zu engagieren. Als ganz wichtigen Aspekt führt Norbert Volkwein zudem die Zukunft der Eliteschule des Sports ins Feld. „G 8 und Leistungssport lassen sich kaum miteinander vereinbaren“, betont er. „Im G 9-Modell hingegen lassen sich der Leistungsgedanke im Sport und die schulischen Anforderungen eher in Einklang bringen.“ Theoretisch besteht die Möglichkeit, dass nicht nur die neuen fünften Klassen eine G 9-Laufbahn einschlagen, sondern auch die jetzigen fünften und sechsten Klassen des Gymnasialzweigs, sofern alle Eltern damit einverstanden sind. Eine Abstimmung soll unmittelbar nach den Herbstferien erfolgen. Übrigens hat Volkwein vorsorglich schon haushaltsmäßige Reserven für den Kauf neuer Schulbücher geschaffen. Von Ulrike Schiefner

Kommentare