Freilichtbühne Korbach: Maskenbildnerin ist keine Nebenrolle

Vampire brauchen viel Pflege

+
Werde hässlich. Jana Pöttner arbeitet daran, Luisa Iske die Vampirbleiche mit roten Lippen ins Gesicht zu pinseln.

Korbach - An der Nase noch ein bisschen mit Weiß nachziehen und um die Augen noch ein wenig mehr Lidschatten. Jana Pöttner weiß mittlerweile, dass ein Vampir viel Körperpflege benötigt, vor allem im Gesicht will er wie ein Toter aussehen.

Die vier Blutsauger der Adelsfamilien von Schlotterstein sehen wunderschön grauenhaft aus. Vorlage für diese geschminkten Gesichter waren für Jana Pöttner die Gesichtszüge einiger Figuren des Hollywood-Regisseurs Tim Burton („Alice im Wunderland“).

Normalerweise spielt Jana Pöttner (20) oft Hauptrollen auf der Bühne und hat eine Nebenrolle dahinter als Maskenbildnerin.

Schminken kostet Zeit

Das ist in dieser Saison anders, denn vier Menschen äußerlich in bleiche Blutsauger zu verwandeln, kostet Zeit. „Zwei Stunden muss ich dafür schon einplanen“, sagt die 20-Jährige, aber sie benötigt zusätzlich auch Vorbereitungszeit für sich, denn sie spielt in dem Stück „Der kleine Vampir“ einen Jungen namens Anton, der fast ununterbrochen auf der Bühne steht.

Zum Glück raubt diese Rolle nicht auch noch viel Zeit in der Maske. Hose und T-Shirt an, Kappe auf - fertig! Dennoch benötigt Jana Pöttner vor der Aufführung auch Zeit, um sich auf ihren Auftritt einzustimmen. So manches Mal bedeutet diese Doppelaufgabe für sie zusätzlichen Stress, alles auf die Reihe zu bekommen.

„Vor der Premiere war es richtig schlimm, aber jetzt komme ich ganz gut damit klar“, sagt sie. Ab und zu hilft ihr auch Carolin Wahl bei der kosmetischen Behandlung der Vampire. Es ist ja bald geschafft, noch drei Vorstellungen, dann ist die Spielzeit abgelaufen - und zum Glück leben die Vampire auf der Korbacher Freilichtbühne nicht ewig. (rsm)

„Der kleine Vampir“ ist noch am 17., 18. und 25. August (jeweils um 14 Uhr)) zu sehen. Das Abendstück „Zoff in Silver City“ wird ebenfalls noch dreimal aufgeführt: 17. /24. August (jeweils um 20 Uhr) und am 18. August um 18 Uhr.

Kommentare