Korbach

Verkehrsdetektive unterwegs

+

- Korbach (nv). „Bei Rot kann ich gehn, bei Grün bleib ich stehn“: Diese und andere wichtige Regeln zur Sicherheit im Straßenverkehr bringt „Adacus“, der lustige Vogel des ADAC, den Erstklässlern der Marker-Breite-Schule in Korbach bei.

Die blaue Handpuppe ist das Markenzeichen des Verkehrssicherheitsprogramms „Aufgepasst mit Adacus“. Wenn Kindergärten und Grundschulen ihn rufen, flattert der blau gefiederte Vogel mit der roten Schildmütze gern heran, um Mädchen und Jungen wertvolle Tipps zu geben. Um die Schüler der Klassen 1 a und 1 b der Marker-Breite-Schule auf das Verkehrssicherheitstraining vorzubereiten, stimmt ADAC-Mitarbeiterin Barbara Döring mit ihnen zunächst das Adacus-Lied an. Schnell stimmen die Erstklässler mit ein und bekommen so die wichtigsten Verhaltensregeln mit auf den (Schul-)Weg.

Vertieft wird dieses Wissen spielerisch an Fußgängerampel und Zebrastreifen, die Barbara Döring gleich mit in die Turnhalle gebracht hat. Mithilfe kleiner Leibchen teilt sie die Kinder in Fußgänger und Fahrzeuge ein. Nach kurzer Zeit wechseln die Rollen, so dass jeder lernt, worauf er beim Überqueren der Straße achten muss. „Autofahrer sind oft unaufmerksam“, betont Barbara Döring wieder und wieder. Regel Nummer 1 ist daher: „Ihr schaut dem Autofahrer ins Gesicht und bleibt stehen, bis er Euch gesehen hat.“

Damit die Kinder den anderen Verkehrsteilnehmern vor allem in der dunklen Jahreszeit noch besser ins Auge fallen, bekommen alle zum Abschluss des Trainings nicht nur eine Urkunde, sondern auch eine knallgelbe Warnweste mit dem Aufdruck „Verkehrsdetektiv“. Für die leuchtenden Geschenke ist Schulleiter Dirk Osthöver ebenso dankbar wie für die Unterstützung des Automobilclubs bei der Verkehrserziehung. „Wir binden die Verkehrserziehung zwar jedes Jahr in den Unterricht ein, aber es ist immer interessant für die Kinder, wenn jemand von außen kommt.“

Neben der Übungsstunde in der Turnhalle trainieren die Erstklässler in den kommenden Wochen laut Osthöver auch „in der Realität“. Auf den Bürgersteig aufgemalte Fußabdrücke sowie Querungshilfen rund um das Schulgelände helfen den Kindern, noch sicherer zu werden.

Kommentare