Lichtenfels

„Viel Gutes für Goddelsheim erreichen“

+

- Lichtenfels-Goddelsheim (md). Die Dorferneuerung in Goddelsheim, die bis zum Jahr 2018 läuft, wird reich bezuschusst: Der sogenannte „zuschussfähige Gesamtinvestitionsrahmen“ wurde auf 890 000 Euro festgesetzt.

Ende September waren zwei Vertreter der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI-Bank) nach Goddelsheim gereist, um Konzept und Projektliste abzuklopfen. Mit beiden überzeugten die Vertreter des Arbeitskreises Dorferneuerung und das zuständige Planungsbüro Bioline (Dalwigksthal) offensichtlich deutlich, denn: „Die Summe von 890 000 Euro für kommunale Investitionen ist die höchste, die in letzter Zeit erreicht wurde“, erklärte Karlfried Kukuck am Dienstagabend bei einer kurzfristig einberufenen Sitzung in Goddelsheim.

Die hohe Summe komme auch dadurch zustande, dass Goddelsheim ein großer Ort sei und die Dorferneuerungspläne sich nicht nur auf ein Projekt konzentrieren würden, sagte der Experte vom Fachdienst für Regionalentwicklung und Dorferneuerung, als er den Bewilligungsbescheid an den Vorsitzenden des Arbeitskreises Dorferneuerung, Helmut Wolf, überreichte. Das Aktionsprogramm hat folgende Schwerpunkte: Zuschussfähig ist ein Investitionsvolumen in Höhe von 430 000 Euro bei der Verschönerung des kulturellen Zentrums: Die Erweiterung der Museumsscheune, die Gestaltung der Freiflächen und die Einrichtung eines Dorf-Treffs und Jugendraumes.

Für die Gestaltung des Vorplatzes der Mehrzweckhalle sowie eines Spiel- und eines Bolzplatzes sind 250 000 Euro an förderfähigen Kosten angegeben. Für kleinere Projekte wie eine Fußgängerbrücke über den Heimbach, die Verschönerung des Fußwegs Kuker, ein Wassererlebnisplatz bei der Feuerwehr, die Umgestaltung des Bushaltehäuschens, die Schaffung einer Grünfläche am Fachwerkhaus in der Sachsenberger Straße 13 und mehr Grün im Ort sind 140 000 Euro zuschussfähig. Für städtebauliche Planung und Beratung sind 50 000 Euro aufgestellt.

Besonders wichtig für den Arbeitskreis ist, dass auch 20 000 Euro für die Erstellung einer Machbarkeitsstudie zum Projekt „Markttreff“ als zuschussfähig anerkannt wurden: Da geht es um die Frage, ob und wie eine „neue Mitte“ für Goddelsheim geschaffen werden könnte – mit vergrößertem Lebensmittelladen und weiterer Infrastruktur, die für das Dorfleben wichtig ist.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Donnerstag, 27. Oktober

Kommentare