Geschäftsführer des Naturparks Diemelsee, Dieter Pollack, berichtet über Arbeiten

Vorbereitungen aufs Jubiläum

+
Nach den Wahlen im Willinger Besucherzentrum: der neue Vorsitzende der Verbandsversammlung Naturpark Diemelsee, Thomas Schröder, der Verbandsvorsitzende Bürgermeister Thomas Trachte, der verabschiedete Vorsitzende Gebhard Leifels und der neue Vizevorsitzende Norbert Scheele.Foto: -sg-

Diemelsee / Willingen - Der Naturpark Diemelsee bereitet sich auf sein Jubiläum vor: 2015 werden es 50 Jahre, dass der Verein gegründet wurde - seit 2007 besteht ein Zweckverband mit fünf Kommunen.

Bei der Sitzung der Verbandsversammlung stellte der Geschäftsführer Dieter Pollack am Dienstag das Programmheft fürs Jubiläumsjahr vor. Es könne nur „Ausschnitte aus der Vielfalt“ der insgesamt 77 Angebote aufnehmen. Die meisten Termine lägen zwischen April und Oktober. Der zentrale Festakt ist für den 22. August in Verbindung mit dem Heringhäuser „Festival der Instrumente“ geplant. Das Heft werde bei allen Prospektanfragen mit verschickt.

Die Gründer wollten 1965 die abwechslungsreiche Mittelgebirgslandschaft um den Diemelsee schützen und die Natur erholungssuchenden Menschen stärker öffnen. Diese Ziele verfolgt der Zweckverband unter dem Titel „nachhaltiger Tourismus“ bis heute. Pollack stellte die Arbeiten dieses Jahres vor.

Wanderwege neu markiert

Wieder wurden Wanderwege neu markiert. Pollack erinnerte daran, dass der Verband seine Infrastruktur 2007 mit vier Ausnahmen an die Mitgliedskommunen abgegeben habe, seitdem seien die Bauhöfe und Touristik-Vereinigungen für den Erhalt zuständig. Der Naturpark zahlt ihnen dafür Zuschüsse. Für Brilon und Marsberg stünden zudem rund 17 300 Euro aus einem Unterhaltungsfonds des Landes zur Verfügung.

Dieses Jahr seien mehr Kilometer Wege als 2013 neu markiert worden, sagte Pollack. Dabei würden die Standards des Sauerländischen Gebirgsvereins zu Grunde gelegt, der die Arbeiten auch steuere. Jedes Jahr stünden 500 Euro zur Verfügung, die Wegezeichner erhielten fünf Euro pro Kilometer. Es gelte, das erreichte „hohe Niveau zu erhalten und vielleicht auszubauen“.

Die Wanderparkplätze werden seit zwei Jahren mit „Möbeln“ und Infotafeln erneuert, elf sind es dieses Jahr. Willingen habe seine Parkplätze um 50 Prozent reduziert, sie sollten stets am Beginn eines Weges liegen. Auch viele Schutzhütten seien mehr als 40 Jahre alt und müssten saniert werden, sagte Pollack, dafür stünden 18 000 bis 20 000 Euro zur Verfügung.

Neue Freizeitkarte

Herausgegeben hat der Naturpark eine neue Freizeitkarte mit allen Wander- und Radwegen und weiteren Besonderheiten. Sie liegt kostenlos bei den Tourist-Infos und bei allen Anbietern aus. Die Auflage sei bewusst klein gehalten, um Änderungen in Neuauflagen aufnehmen zu können, sagte Pollack.

Einstimmig billigten die Mitglieder den Haushalt für 2015, Matthias Korte von der Willinger Gemeindeverwaltung stellte die Zahlen vor. Durch das Naturschutzgroßprojekt erhöhten sich die Erträge von 180 000 auf rund 392 000 Euro. Dem stünden Aufwendungen von etwa 377 000 Euro entgegen sodass ein Plus von 14 300 Euro bleibe. Im Finanzhaushalt seien 20 00 Euro für die Wanderparkplätze und 10 000 Euro zur Kredittilgung vorgesehen.

Vorgesehene Projekte: Für die Stärkung der Biodiversität im Naturpark sind 200 000 Euro vorgesehen, fürs Jubiläum 8000 Euro, für den Betrieb des Jugendzeltplatzes am Diemselsee 20 000 Euro, für die Renovierung des Strandbades bei Helmighausen 10 000 Euro, für die Wanderparkplätze 20 000 Euro.

Rolf Kaufmann von der Waldeckischen Domanialverwaltung sprach das Buchungsverfahren für die Infrastruktur-Zuschüsse an die Kommunen an. Der Verbandsvorsitzende, der Williger Bürgermeister Thomas Trachte, kündigte „Nachjustierungen“ an. Auch die Eröffnungsbilanz für 2009 wurde einstimmig angenommen. - Auch zwei Wahlen standen an, nachdem der Vorsitzende der Verbandsversammlung, Gebhard Leifels, und sein Vize Heinrich Zölzer ausgeschieden waren. Neuer Vorsitzender wurde einstimmig Thomas Schröder aus Erlinghausen, sein Stellvertreter ist Norbert Scheele aus Adorf.

Abschied für Leifels

Thomas Trachte verabschiedete Leifels mit einem Präsent. Seit der Verbandsgründung hatte er sein Amt inne. Mit ihm habe der Naturpark einen „sehr guten Verlauf genommen“, sagte Trachte, Strukturen seien verändert und das Naturschutzgroßprojekt in Angriff genommen worden. „Ich hab‘s gern gemacht“, sagte Leifels. Und in all seinen Jahren habe es bei Abstimmungen nur eine einzige Gegenstimme gegeben.

Volker Becker mahnte, zwischen Waldeck und Westfalen einen grenzüberschreitenden öffentlichen Personennahverkehr einzurichten. Gespräche mit den beiden Kreisen habe es schon gegeben. Er bat, der Naturpark solle dies unterstützen.

Von Dr. Karl Schilling

Kommentare