Parkour-AG der Stadtjugendpflege

Die die Wände hochgehen

+
Die Parkour AG der Stadtjugendpflege trifft sich an jedem Dienstag in der Hauer-Turnhalle

Korbach. An der Wand entlang laufen oder gekonnt über Hindernisse springen - die Trendsportart Parkour erfreut sich in der Hansestadt großer Beliebtheit. Die Stadtjugendpflege hat daher eine AG ins Leben gerufen. 

Draußen ist es kühl, das Thermometer zeigt nur wenige Grad über dem Gefrierpunkt an, Schnee liegt in der Luft. In der kleinen Hauerhalle allerdings geht es heiß her: Etwa 30 Jungen und Mädchen wärmen sich mit einer Partie Rugby auf. Das Spiel mit dem ovalen Ball ist aber nur das Vorgeplänkel für den eigentlichen Grund der Trainingsstunde: Parkour nennt sich die Trendsportart bei der es darum geht, möglichst schnell von A nach B zu kommen – nur durch den Einsatz den eigenen Körpers. Und dabei ist viel Körperbeherrschung gefragt, denn oft stehen Hindernisse im Weg. 

An Insgesamt drei Stationen trainieren die beiden Übungsleiter des Abends, Rico Costello und Henry Hübschmann, mit den Jugendlichen: „Es ist schwer alle zufriedenzustellen“, sagt Costello, die Kinder seien schon sehr anspruchsvoll. Die jüngsten Teilnehmer sind gerade acht Jahre alt und auch sie versuchen sich bereits am sogenannten Wallflip – allerdings noch mit der Unterstützung der beiden Trainer. An anderer Stelle schwingen sich die Jugendlichen an den Ringen hin und her oder bewegen gekonnt über die Hindernisse – entweder mit einem Sprung oder mit Hilfe der Wand.

Bevor sich die Jugendlichen auf das Abenteuer Parkour einlassen, gibt es jedoch ein paar Dinge die man beachten sollte: „Man sollte einen guten körperlichen Zustand haben“, sagt Costello, Flexibilität sei ebenfalls wichtig und „man muss wollen“, sagt er. Costello selbst kam vor etwa eineinhalb Jahren zu Parkours. er sei damals von Willi Busch, dem eigentlichen Übungsleiter des Kurses, gefragt worden, ob er nicht Lust hätte mitzumachen. Henry Hübschmann hat es in kürzester Zeit zum Übungsleiter gebracht. Erst im April dieses Jahres hat er mit Parkour begonnen. Das Interesse an der Sportart sei bei ihm durch verschiedene Youtube-Videos geweckt worden, sagt er.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Waldeckischen Landeszeitung vom 16. Oktober.

Kommentare