Korbach

Wahl und Howestädt lesen am Besten

+

- Korbach (lb). Sie sind Waldeck-Frankenbergs beste Vorleser: Christian Wahl und Tobias Howestädt haben gestern den Kreisentscheid der Haupt- und Förderschulen gewonnen im Vorlesewettbewerb.

„Die Stunde des Grauens“ aus der Reihe „Die drei ???“, für die Kultregisseur Alfred Hitchcock mit seinem Namen Pate gestanden hat, ist für Christian Wahl zur „Stunde des Glücks“ geworden: Der Sechstklässler von der Uplandschule Willingen las eine Passage aus dem Buch so überzeugend vor, dass er den Kreisentscheid in der Korbacher Stadtbücherei für sich entschied. Und auch Tobias Howestädt von der Heinrich-Lüttecke-Schule Bad Arolsen holte einen Sieg in seiner Gruppe. Er las aus „Die Tonne mit dem Totenkopf“ vom Österreicher Thomas Brezina.

Insgesamt sechs Mädchen und Jungen von Haupt- und Förderschulen aus dem Landkreis stellten sich gestern der Jury, nachdem in der vergangenen Woche bereits Gymnasiasten und Realschüler ihre besten Vorleser ermitteln hatten (wir berichteten).

Den Jurymitgliedern Irene Pilger, Heike Weiland, Hartmut Wecker, Maren Heynck und Katharina Kappelhoff war die Entscheidung nicht leichtgefallen: „Alle waren sehr eng zusammen“, sagte Wecker, „manchmal sind es Kleinigkeiten, die entscheiden.“ Die Kategorien sind den Juroren vorgegeben: Wird der Text sicher und flüssig vorgelesen, werden Stimmung und Atmosphäre des Textes an die Zuhörer weitergegeben und gelingt es dem Kind, in kurzen, eigenen Worten seine Textstelle in Beziehung zur Gesamthandlung des Buches darzustellen?

Die einzelnen Etappen des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels führen über Stadt-, Kreis-, Bezirks- und Länderbene bis zum Bundesfinale im Juni 2011. Der nordhessische Bezirksentscheid geht am 22. März in der Korbacher Jugendherberge über die Bühne.

Kommentare