Briefwahl, Wahlberechtigte, Ergebnisse: Direktwahl am Sonntag im Blick

Wahlrecht nutzen in Korbach

+
Für Briefwähler zur Bürgermeisterwahl steht im Bürgerbüro des Rathauses eine Wahlurne bereit.

Korbach - Wer lenkt in den kommenden sechs Jahren die Geschicke der Kreisstadt Korbach? Am Sonntag ist Bürgermeister-Direktwahl. Briefwähler sollten sich sputen.

Amtsinhaber Klaus Friedrich (parteilos) kandidiert gegen Herausforderer Martin Dörflinger (SPD). Die Entscheidung fällt am kommenden Sonntag, wenn die Stimmen aus 29 Wahllokalen plus Briefwahl nach 18 Uhr ausgewertet werden. Die Kreisstadt Korbach ist dabei hessenweit für sehr gute Organisation bei der Auszählung bekannt.

Somit ist bereits gegen 19 Uhr mit dem vorläufigen Wahlergebnis zu rechnen. Umfangreichen Service mit laufenden Ergebnissen und Statistiken gibt es ab 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses. Insgesamt 18?826 Wahlberechtigte sind in Kernstadt und 14 Ortsteilen am Sonntag aufgerufen.

Bei der vorigen Wahl 2006 waren es in Korbach noch 19065 Wahlberechtigte. Damals gewann Klaus Friedrich bei seiner ersten Wiederwahl mit über 71 Prozent der Stimmen deutlich gegen seinen Herausforderer Walter Hartmann von der SPD (knapp 29 Prozent).

Die Wahlbeteiligung lag 2006 bei rund 50,7 Prozent. Damit setzte sich selbst bei einer direkten Bürgermeisterwahl der allgemeine Trend in Deutschland fort: Immer mehr Wähler blieben in den vergangenen Jahren den Wahlurnen fern. „Ich möchte deshalb an alle Bürger appellieren, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen“, betont Heinz-Willi Müller, Wahlleiter im Rathaus. Denn in vielen Ländern der Erde kämpften Menschen unter Einsatz ihres Lebens für demokratische Rechte.

Hoffnung machen in Korbach die rund 250 ehrenamtlichen Wahlhelfer, die am Sonntag für ein „Erfrischungsgeld“ von 21 Euro aktiv sind. Hinzu kommen rund 20 Mitarbeiter, die im Rathaus die Wahl begleiten. Für die Wähler bleibt dabei genügend Zeit, ihr Kreuzchen zu setzen: Die Wahllokale sind am Sonntag von acht bis 18 Uhr geöffnet.

Wer seine Wahlbenachrichtigungskarte vergessen haben sollte, darf auch mit Personalausweis an der Wahl teilnehmen.

Berechtigt sind alle Deutschen und EU-Bürger, die mindestens 18 Jahre alt sind – und seit mindestens drei Monaten mit Hauptwohnsitz in Korbach gemeldet. Briefwähler können bis Freitag, 18 Uhr, und Samstag, 13 Uhr, ihre Umschläge direkt im Rathaus abgeben – und selbst am Sonntag noch bis 15 Uhr. Wer den Wahlbrief per Post schickt, sollte dies bis spätestens Donnerstag tun, damit die Stimme noch rechtzeitig ankommt.

Kommentare