Neues Pflaster, neue Bühne, neue Treppe und neue Architektur im Zentrum der Fußgängerzone

Wandel am Berndorfer Tor

+

Korbach - Im Herzen der Fußgängerzone zeigt die Hansestadt bis Jahresende ein neues Gesicht - ob Parkplätze, Läden, neue Bühne oder Pflaster. Nach dem Abriss des Parkdecks soll die Neugestaltung in Kürze beginnen.

Das Trümmerfeld am früheren Parkdeck zwischen Fußgängerzone und Kalkmauer ist weitestgehend beseitigt. An der Nahtstelle von Altstadt und Neustadt soll sich das Bild gründlich wandeln.

Statt Betondecks legt die Hansestadt künftig einen ebenen und für Kunden komfortableren Parkplatz an, der einen fließenden Übergang in die Fußgängerzone erhalten soll. In diesem Zug erhält die Einkaufsmeile im „Loch“ am Berndorfer Tor auch neues Pflaster: Die rund 35 Jahre alten Steine im verblassten grau-roten Muster werden zwischen dem neuen Parkplatz, der Buchhandlung Schreiber, dem Modehaus Manhenke und dem Aufgang zur Bahnhofstraße komplett durch anthrazitfarbenes Pflaster ersetzt. In den folgenden Jahren soll dann etappenweise der Belag in der gesamten Fußgängerzone neue Frische erhalten.

Nach der öffentlichen Ausschreibung liegen seit Mittwoch die Angebote der Baufirmen vor. In Kürze wird die Stadt den Auftrag vergeben, signalisiert Bürgermeister Klaus Friedrich auf WLZ-Anfrage.

Impulse für private Investitionen

Die öffentliche Gestaltung gibt zugleich Impulse für private Eigentümer, am Berndorfer Tor neue Akzente zu setzen. Unter den Straßenbrücken an der Arolser Landstraße und zur Kalkmauer hatten Eiscafé, Stoffladen und die Treppe nebenan bislang eher ein Schattendasein in Betongrau. Die Geschäfte werden künftig erweitert und völlig neu in Szene gesetzt.

Die Räume des Eiscafés sind bereits entkernt. Auch die Blumenrabatten und die verwinkelte Treppe davor werden komplett entfernt. Ein verglaster Vorbau und zusätzliche Fenster seitlich bringen in Zukunft neue Architektur, rund 40 Quadratmeter mehr Fläche und Tageslicht in das Eiscafé.

Rund 40 Quadratmeter mehr soll auch der links benachbarte Laden unter der Brücke (derzeit Stoffgeschäft) an Fläche gewinnen. Dabei wird die Schaufensterfront im Halbrund neu gestaltet und nach vorne gezogen. Planer für die privaten Umbauprojekte ist der Korbacher Architekt Hartmut Potthoff, der seinen Entwurf Ende März im Stadtparlament präsentierte (wir berichteten).

Zwei neue Elemente im öffentlichen Raum sorgten dort für etliche Debatten: die neue Bühne vorm Eiscafé und die neue Treppe nebenan hinauf zur Arolser Landstraße.

Bühne und Treppeals neue Elemente

Schon gab es Überlegungen, auf eine Treppe neben dem Stoffladen künftig zu verzichten. Doch gerade für die Geschäfte entlang der Arolser Landstraße Richtung Kasseler Bank ist die Treppe hinunter zur Einkaufsmeile eine wichtige Verbindung.

Eine Treppe bleibt also auch in Zukunft, doch werden die mächtigen verschwenkten Betonstiegen dort komplett abgerissen und durch eine leichtere und transparentere Treppe ersetzt.

Das Gefälle im Gelände direkt vorm Eiscafé will die Stadt derweil durch ein neues Podest ausgleichen.

Dieses gestalterische Element soll gleich doppelten Nutzen bringen: für die Gastronomie im Eiscafé, das nach dem Umbau hierher zurückkehrt, aber auch als neue feste Bühne für öffentliche Veranstaltungen.

Hintergrund:

Mitten im Zentrum läuft das wichtigste öffentliche Korbacher Bauvorhaben des Jahres. Anfang März wurde das Parkdeck zwischen Kalkmauer und Fußgängerzone komplett abgerissen. Dort entstehen künftig knapp 100 ebenerdige und breitere Parkplätze. Davor soll die Tiefebene am Berndorfer Tor neu gepflastert werden – in den folgenden Jahren etappenweise die gesamte Fußgängerzone. Ein neues Gesicht erhalten im laufenden Jahr ebenso das Eiscafé und das benachbarte Geschäft (derzeit Stoffladen). Dies sind private Investitionen. Zum gesamten Projekt gehören ebenso eine neue öffentliche Bühne vorm Eiscafé und eine filigranere Treppe hinauf zur Arolser Landstraße. Die Kosten für den neuen Parkplatz addieren sich auf rund 1,8 Millionen Euro. Hinzu kommen im Etat 2015 rund 300?000 Euro fürs neue Pflaster. Vor dem Weihnachtsgeschäft soll der gesamte Umbau weitgehend abgeschlossen sein. Teile des neuen Parkplatzes werden schon vorher nutzbar.

Von Jörg Kleine

Kommentare